In Württemberg wird es keine kirchliche Homo-Ehe geben

Grandios gescheitert
Öffentlicher Segen für Schwule und Lesben? Nicht in der Kirche Württembergs

 Lena Uphoff
Diese Blamage hätte man Landesbischof Frank Otfried July und der Leitung der württembergischen Landeskirche gern erspart. Diese Enttäuschung hätte man vor allem nicht den betroffenen schwulen und lesbischen Paaren bereiten dürfen. Die Synode der Kirche lehnte es ab zu erlauben, sie in einer öffentlichen Feier, einer Art Trau­gottesdienst, zu segnen. Die Spitze der Landeskirche hatte etwas ganz anderes empfohlen, sie wollte die öffentliche Segnung den Pfarrern und Gemeinden freistellen. Das wäre eine wirklich evangelische Regelung gewesen. Stattdessen verhinderte eine Synodengruppe, die Lebendige Gemeinde, eine Zweidrittelmehrheit pro Segnung.

Die meisten anderen Landeskirchen lassen eine öffentliche Segnung erfreulicherweise zu. Dafür spricht nicht nur, dass Paare jede kirchliche Unterstützung verdienen, um ihre gegenseitige Verantwortung zu stärken. Dafür spricht – theo­logisch – auch, dass der Segen von Gott ausgeht, nicht etwa von einem Pfarrer, einer Pfarrerin oder einem Kirchenvorstand. Das sollte die Aufgabe der Kirche sein: Paare in ihrer Liebe und Fürsorge bestmöglich zu unterstützen. An diesem Ziel ist die württembergische Kirche grandios gescheitert. 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Die Ausführungen sind mir fremd. Blamage und grandios gescheitert finde ich nicht zutreffend. Die württembergischen Synodalen haben sich sicher ihre Entscheidung nicht einfach gemacht. Sie stehen damit in Deutschland alleine da. Ich meine, gleichgeschlechtliche Paare können sich auch in Württemberg jeden Sonntag segnen lassen.