Filmtipp: Ein Dorf sieht schwarz

Rassentrennung à la francaise
Ein Dorf sieht schwarz

PROKINO Filmverleih GmbH

Nach seinem abgeschlossenen Studium der Medizin in Lille zieht es den im Kongo aufgewachsenen Seyolo Zantoko (Marc Zinga) mit seiner Familie in ein französisches Dorf. Er tritt dort eine Stelle als Landarzt an. Doch man schreibt das Jahr 1975, und es ist noch alles andere als normal, einen schwarzen Arzt zu besuchen. Der Film beginnt heiter und mit leichten Tönen, entwickelt aber mehr und mehr im Spiegel der aktuellen Geschehnisse in Frankreich zu einer erkenntnisreichen Allegorie. Regisseur Julien Rambaldi trägt dies mit viel Ironie und Witz vor, ohne den Zeigefinger zu sehr heben zu müssen.

Regie: Julien Rambaldi. Buch: Benoît Graffin, Julien Rambaldi. Mit: Marc Zinga, Aïssa Maïga, Bayron Lebli, Médina Diarra, Rufus, Jonathan Lambert. Länge: 96 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung. Frankreich 2016

http://www.ein-dorf-sieht-schwarz.de/

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.