Filmtipp: "Sommerfest"

Alles über Bochum
Filmszene aus 'Sommerfest'

Tom Trambow/X Verleih AG

Ein Vierteljahrhundert ist es her, seit drei hoffnungsvolle Schauspielaspiranten sich in „Kleine Haie“ nach München kutschieren ließen, um dort das pralle Leben zwischen Gosse und Boheme kennenzulernen. Den Mief des Ruhrpotts wollten sie damals unbedingt hinter sich lassen. Sönke Wortmann, selbst ein Kind des Ruhrgebiets und am Anfang einer für deutsche Verhältnisse sensationellen Karriere, verarbeitete damals eigene Erfahrungen und zog dann auch selbst in die Welt hinaus, drehte Hits wie „Der bewegte Mann“ und „Das Wunder von Bern“. In Hollywood allerdings holte er sich eine blutige Nase.

Das Team von Wortmanns neuem Film „Sommerfest“  ist nicht mehr so ganz jung: Der Regisseur, der wieder in Nordrhein-Westfalen lebt. Frank Goosen, der Autor der Romanvorlage, der seiner Heimatstadt Bochum ein literarisches Denkmal nach dem anderen setzt. Und auch der Protagonist Stefan Zöllner (Lucas Gregorowicz), sozusagen ein in die Jahre gekommener Kleiner Hai, in Bochum aufgewachsen, heute in München. Am Anfang von Sommerfest sieht man ihn in einer sehr modernen Interpretation der »Räuber« auf der Bühne stehen. Allerdings, es ist nur eine Nebenrolle, und Stefans Zukunft als Schauspieler steht in den Sternen. Sein Vertrag am Theater wurde nicht verlängert, und seine fast schon letzte Hoffnung ist ein Casting für eine TV-Seifenoper. Dazwischen platzt eine traurige Nachricht: Stefans Vater, den er seit zehn Jahren nicht mehr gesehen hat, ist gestorben. Noch im wilden Bühnen-Outfit setzt sich Stefan in den Zug nach Bochum, wo er übers Wochenende mal schnell die Formalitäten erledigen will, um am Montag wieder in München zu sein. Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass es anders kommen wird.

Denn die Heimat hat einen ganz anderen Geruch, wenn man später im Leben zurückkehrt. Wenn die anderen wissen, wer du bist, sagt Stefan einmal sinngemäß, dann bist du zu Hause. Sehr schön fängt Wortmann Stefans eigenartigen Konflikt zwischen Fremdheit und Vertrautheit ein, wenn der Heimkehrer vor dem typischen Ruhrpott-Arbeiterhäuschen steht, in das er nie zurück wollte. Drinnen findet er Spuren: vom Tod des Vaters, den es ganz plötzlich aus dem Leben gerissen hat, von seiner Kindheit und Jugend, die in seinem alten Zimmer noch ganz gegenwärtig ist. So authentisch, so lebensnah und berührend wird der Film nicht mehr sein, wenn er sich anschließend dazu aufschwingt, eine Hymne auf das Ruhrgebiet zu singen. Ein schillerndes Ensemble fährt er auf, um das typische Lokalkolorit in die dünne Story zu pressen: schräge Vögel in Ballonseide, alte Freunde mit Eheproblemen, junge Kicker mit Profivertrag, die »Omma« vom Büdchen, eine Mandy, die nicht aus dem Osten kommt, aber gut singen kann – und eine alte Liebe (Anna Bederke), nach der jeder fragt.

Die unbeschwerte Echtheit, die einst die „Kleinen Haie“ auszeichnete, fehlt dem „Sommerfest“ trotz unbestrittener Liebe zum Sujet. Wortmann findet immer wieder hübsche Szenen und Momente, aber erstaunlich viele seiner Typen wirken konstruiert und nah am Klischee. Noch überraschender ist, wie geradezu akademisch das Drehbuch die Figuren das Thema »Ruhrgebiet« verhandeln lässt. Da wird während einer Autofahrt minutenlang über den Charakter der Region gesprochen, und einer von Stefans Freunden ist Leiter eines Bergbaumuseums, was historische Exkurse und wehmütige Dialoge über den Wandel der Zeiten rechtfertigt. So hätte der Film auch »Alles über Bochum« heißen können. Es fehlt eigentlich nur der Song von Herbert Grönemeyer.

© X-Verleih

Deutschland 2017. Regie und Buch: Sönke Wortmann (nach dem Roman von Frank Goosen). Mit: Lucas Gregorowicz, Anna Bederke, Nicholas Bodeux, Peter Jordan, Sandra Borgmann. Länge: 92 Minuten. FSK: ohne Altersbeschränkung. Ab 29. Juni

www.x-verleih.de/filme/sommerfest

Leseempfehlung

Der vergessene Stuhl zum Beispiel, ohne den wäre er heute nicht Regisseur, sagt Sönke Wortmann. "Ich würde es nicht Gott nennen, aber da ist was"

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.