Die letzten Berggorillas im Kongo schützen

Was das Handy vernichtet
c1701_50-projekt_web.jpg

Foto: Norbert Guthier/ZGF

Berggorillas im Kongo: Sie haben keine natürlichen, aber digitale Feinde

Der Coltan-Abbau entzieht den Gorillas ihren Lebensraum

Bambusrohre, Farne, Lianen – die letzten 700 Berggorillas der Welt leben am Rande des Regenwaldes im Kongo. Dort, wo wir ­einen der wichtigsten Rohstoffe für unsere Handys herkriegen: Coltan. Arbeiter hauen das Roherz aus Flussbetten und Gesteinen und waschen die Kügelchen mit Schüsseln aus dem Flusswasser, ähnlich wie Gold. ­Firmen in Europa, Asien und Amerika ver­edeln das Coltan zum Metall Tantal, das überall dort, wo auf kleinstem Raum hohe Temperaturen entstehen, zurzeit unverzichtbar ist: in Smartphones, Spielkonsolen, Computern, medizinischen Geräten.

Um das Coltan tobt längst ein Krieg. Neben legalen Abbaugebieten gibt es unzählige illegale Minen, die Natur wird zerstört, Arbeiter werden ausgebeutet, Rebellen kontrollieren die Grenzen. Dass mittendrin der Nationalpark Virunga mit den letzten Berggorillas liegt, interessiert kaum jemanden. Im vergangenen Jahr sind laut Zoogesellschaft 150 Ranger getötet worden. In Deutschland gibt es mehrere Initiativen, die Virunga schützen wollen. Der Zoo Frankfurt etwa nimmt alte Handys an und verkauft sie an Recyling­firmen – so gelangen mehr gebrauchte Geräte auf den Markt, und die Coltan-Nachfrage sinkt. Der Erlös geht nach Virunga, für ein digitales Funknetz im Nationalpark, das ­Menschen und Tiere schützt.

Interview

Fragen an Michael Kauer, Projektleiter bei der Frankfurter Zoogesellschaft

chrismon: Wie viel zahlen Ihnen die Recyclingfirmen für ein gebrauchtes Handy?

50 Cent, wenn das Gerät so kaputt ist, dass es nicht mehr recycelt werden kann. Da filtert man noch einzelne Rohstoffe raus. Für ein neues Smartphone, bei dem vielleicht der Bildschirm zerbrochen ist, kriegen wir bis zu 50 Euro. Im Jahr 2015 kamen so 11 000 Euro für Virunga zusammen.

Gibt es Alternativen zu Coltan?

Zurzeit laufen Forschungen mit Keramik und Aluminium, aber das ist noch nicht so weit.

Gibt es Handys, die man trotzdem mit gutem Gewissen kaufen kann?

Gebrauchte vom Secondhandmarkt sind auf jedem Fall besser als neue. Gut ist auch das Fairphone. Der niederländische Hersteller verwendet Rohstoffe aus legalen, zertifizierten Abbaugebieten und achtet auch bei der Weiterverarbeitung auf faire Arbeits­bedingungen.   

Spendeninfo

Ein Handy für den Gorilla: Eine Kooperation vom Zoo Frankfurt und der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF).

Man kann Mobiltelefone im Zoo abgeben oder direkt an die Recyclingpartner schicken. Die ZGF verschickt Aufkleber für den kostenfreien Versand.

Tel. 069 - 94 344 646

naturschutzbotschafter@zgf.de

www.zoo-frankfurt.de/helfen/handy-sammelaktion

Leseempfehlung

Was wurde aus den unbegleiteten Flüchtlings-Jungs? Und der Kolumbianerin? Und was spenden unsere Leser so? chrismon-Geschichten – was sie bewirkten und wie sie weitergingen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.