Igal Avidan

Igal Avidan, geboren 1962 in Tel Aviv, studierte Englische Literatur und Informatik in Ramat Gan sowie Politikwissenschaft in Berlin. Igal Avidan lebt in Berlin und arbeitet seit vielen Jahren als freier Journalist und Deutschland-Korrespondent für verschiedene israelische Zeitungen (wie z. B. der Tageszeitung Maariv, Tel Aviv), Hörfunksender und Nachrichtenagenturen sowie als freier Autor und Kolumnist zum Thema Nahost u. a. für die Süddeutsche Zeitung, die NZZ, Cicero, Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung, Der Tagesspiegel, Die Welt, Handelsblatt.

Für verschiedene deutsche Organisationen wie die Bundeszentrale für Politische Bildung, die Deutsch-Israelische- und Christlich-Jüdische-Gesellschaft sowie für mehrere Stiftungen hält er Vorträge über Israel und den Friedensprozess im Nahen Osten.

Alle Beiträge von Igal Avidan

"Wir brauchen eine neue Politik..."
"...und ich bin bereit, mitzuwirken", sagt der 93-jährige Israeli Uri Avnery. Seit Jahrzehnten ruft er seine Landsleute zu Kompromissen auf – für den Frieden
Israel sucht Miss Holocaust
Der Dokumentarfilm "Miss Holocaust" wurde in Israel mit ­Shoah-Überlebenden gedreht. Im Februar lief der 22-minütige Film auf der Berlinale
Angriffe auf muslimische Schwule
Homosexuelle Flüchtlinge berichten von Übergriffen in Flüchtlingsheimen, auch durch Wachpersonal
Hitlers "Mein Kampf" im Handel
Wozu brauchen wir eine kritische Ausgabe? Fragen an den Chef des herausgebenden Instituts
Vor Gericht verloren, moralisch gesiegt
Was hat es gebracht, die Deutschen zu verklagen? Fragen an den jüdischen Gemeindevorsteher in Saloniki
Immer in Bewegung
Moshé Feldenkrais gab nicht auf. Er brachte sich selbst bei, mit seinen Verletzungen schmerzfrei zu leben
Radikale Siedler gegen Muslime und Christen
Radikale jüdische Siedler hetzen gegen Muslime und Christen. Die israelische Öffentlichkeit ist schockiert
In der Villa der Liebermanns planten die Nazis den Mord
Hagai Aviel veröffentlichte die Namen von 30 000 Behinderten, die in der NS-Zeit ermordet wurden
Ein Gespräch mit dem Präsidenten der Syngoge auf Djerba, Tunesien über antijüdische Attentate.