Fotos von Terroristen gehören nicht in die Medien

Keine Werbung!
Wer Gewalttaten in Bildern zur Schau stellt, schenkt den Tätern die erwartete Aufmerksamkeit. Oder schlimmer: Er motiviert sie zu zusätzlichen Grausamkeiten

 chrismon-Cheftheologe Eduard Kopp
Die französische Tageszeitung "Le Monde" und die deutsche Wochenzeitung "Zeit" gehen voran, und hoffentlich folgen ihnen viele weitere Redaktionen: Sie zeigen keine Fotos mehr von Terroristen und ihren Taten. Auch wollen die Redaktionen nicht mehr auf Material zurückgreifen, das vom sogenannten Islamischen Staat (IS) stammt.

Es ist der Traum jedes Terroristen, dass möglichst breit über seine Attentate berichtet wird, dass er möglichst grausam, möglichst unberechenbar erscheint. Journalisten, die Bilder und Videos davon unbedacht weitertransportieren, sind seine Wunschpartner.

Im deutschen Pressekodex, ihren berufsethischen Richtlinien, verpflichten sich Journalisten, auf eine unangemessen sensationelle Darstellung von Gewalt, Brutalität und Leid zu verzichten. Und: Sie lassen sich nicht zum Werkzeug von Verbrechern machen (Ziffer 11). Tatsache ist: Wer Gewalttaten in Bildern zur Schau stellt, womöglich in bewegten Bildern, schenkt den Tätern die erwartete Aufmerksamkeit. Oder schlimmer: Er motiviert sie zu zusätzlichen Grausamkeiten. Eine sachlich distanzierte Berichterstattung ist völlig ausreichend.

"Gibt es Bilder?", fragen TV- und Boulevard-Redakteure rund um die Uhr. Pardon, liebe Kollegen, das ist Journalismus von gestern. Und lasst euch bitte etwas anderes einfallen, als im Internet nach Schweinereien zu suchen.

Leseempfehlung

Und nicht rein in noch mehr Netzwerke – das könnte den Medien helfen, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen
Die Horrornacht von Köln: Dürfen Medien benennen, dass Migranten unter Tatverdacht stehen?
32491
31919
5642

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.