Ulrich Noethen: Ich fühle mich aufgehoben, im übertragenen und im wörtlichen Sinn

Foto: Dirk von Nayhauß

Ulrich Noethen

Ulrich Noethen wurde 1959 als Sohn eines evangelischen Pfarrers geboren. Einem breiten Publikum bekannt wurde er 1997 mit dem Film „Comedian Harmonists“. Noethen ist in seinen Rollen höchst wandelbar, verkörperte Bösewichte genauso wie den Kinderliebling Herrn Taschenbier in den „Sams“-Filmen. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen zählen Bayerischer Fernsehpreis, Deutscher Filmpreis, Bambi und Grimme-Preis. Ab März ist er als Katzenfreund...

Ich komme aus einem Pfarrhaushalt, der sonntägliche Kirchenbesuch war obligatorisch. Meine Eltern haben mir etwas vorgelebt, was ich als ganz normal übernommen habe. Im Laufe der Zeit hatte ich aber immer mehr Fragen und Zweifel.

In einer globalisierten Welt kann ich die Festlegung auf ein bestimmtes, menschengemachtes Glaubensbekenntnis nicht mehr teilen.

Ich kann anderen Menschen die Wahrheit ihrer Religion, so seltsam sie mir auch erscheinen mag, nicht absprechen.

Meine Religion – mein Kulturkreis. Übrig geblieben ist mir aber – und das ist durch nichts zu ersetzen – ein Sich-angenommen-Fühlen und ein starkes Gefühl der Geborgenheit. Ich fühle mich aufgehoben, im übertragenen und im wörtlichen Sinn.

Ich denke dabei an eine Geste, wie sie Eltern machen, wenn sie ein kleines Kind in die Arme nehmen. Das Leben ist ein Geschenk. Dieser Gedanke rührt mich, da kommen mir Tränen in die Augen.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über Ihre Meinung, aber wir veröffentlichen ausschließlich Kommentare, die sich im sachlichen Ton direkt auf diesen Artikel beziehen. Da auch wir als Redaktion mit unserem Namen für unsere Meinung einstehen, möchten wir Sie ebenfalls bitten, Ihre Kommentare unter Ihrem Klarnamen zu verfassten.