Musiktipps von Claudius Grigat: The Black Seeds, Bing Austria & The Flippin Soul Stompers und Frère

Sonne und Sixties-Sound

... mit dieser Musik kein Problem! Die Black Seeds aus Neuseeland liefern ein neues Album ab, das vollgepackt ist mit ­Reggae, Funk und R&B mit extrem sonnigen Melodien. Und mit Texten, die vor Optimismus nur so sprühen. Obwohl dort gerade tiefster Winter ist. Bei den Filipinos von den Flippin’ Soul Stompers verweisen nicht nur die Palmen auf dem Cover auf die sonnige Stimmung. Auch der Sound – Sixties-Soul und -Rocksteady, ein Echo aus der US-Kolonialzeit – flutet Körper und Seele mit Wärme. Gesungen wird übrigens meist auf Filipino, mit schöner Reibeisenstimme. Frère hingegen sind aus Bochum und haben englische Texte. Ihr melancholisch-leichter Post-Folk aber klingt wie perlender Sommerregen auf einer schwedischen Schäreninsel.

 PR
The Black Seeds: Fabric. Proville Records

 PR
Bing Austria & The Flippin' Soul Stompers: Rosas Epektos. Fun In The Church

 PR
Frère: Void. Popup-Records

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.