Verfilmung des Bestsellers von Adler-Olsen

Filmtipps der Woche: Erlösung im dänischen Hinterland
Erlösung, Stolz und Vorurteil & Zombies, Vor ihren Augen, Wanja

Erlösung (Dänemark 2016)

In der dänischen Provinz werden Kinder entführt, doch deren Eltern verhalten sich seltsam: Sie melden ihre Zöglinge nicht als vermisst und verweigern die Kooperation mit der Polizei. So beginnt „Erlösung“, der dritte Teil von  Jussi Adler-Olsens Thrillerreihe um den depressiven Kommissar Carl Mørck. „Erlösung“ behält den Grundton der beiden Vorgänger bei, jene eigenwillige Mischung aus Weltschmerz und Sarkasmus, temporeichen und ruhigen Szenen. Leider erinnert auch die Story an die Vorgänger – das hat man alles so ähnlich schon einmal gesehen.

© NFP

Regie: Hans Petter Moland. Buch: Nikolaj Arcel (nach dem Roman von Jussi Adler-Olsen). Mit: Nikolaj Lie Kaas, Fares Fares, Pål Sverre Valheim Hagen. Länge: 112 Minuten. FSK: ab 16 Jahre. (epd)

www.erloesung-derfilm.de

Eine ausführliche Filmkritik zu "Erlösung" lesen Sie bei epd-film.

Stolz und Vorurteil & Zombies (USA/GB 2016)

Wenn Elizabeth und ihre Schwestern auf eine Party gehen, befestigen sie Dolche unter ihren Röcken. Wir schreiben das Jahr 1811, England ist im Begriff, von Zombies überrannt zu werden. „Stolz und Vorurteil & Zombies“ ist eine „Mash-up“-Horrorkomödie. Das Prinzip dahinter ist einfach. Ein klassischer Stoff wird mit einem abwegigen Genre kombiniert. In diesem Fall: Kostümdrama und Zombiefilm. Ein fröhlicher Quatsch, das sind „Mash-up“-Filme für gewöhnlich. Anders „Stolz und Vorurteile & Zombies“. Der Film vermeidet konsequent jeden parodistischen Klamauk. Diese höhere Ironie ist ziemlich gewagt.

© Universum

Regie und Buch: Burr Steers. Mit: Sam Riley, Lily James, Bella Heathcote, Suki Waterhouse, Jack Huston, Douglas Booth, Lena Headey, Charles Dance. Länge: 107 Minuten. FSK: ab 16 Jahre. (epd)

www.constantinfilm.at/kino/stolz-und-vorurteil-und-zombies

Eine ausführliche Filmkritik zu "Stolz und Vorurteil & Zombies" lesen Sie bei epd-film.

Vor ihren Augen (USA 2015)

Los Angeles, kurz nach den Anschlägen vom 11. September: In „Vor ihren Augen“ ermitteln die zwei FBI-Agenten Kasten und Cobb gegen Islamisten einer örtlichen Moschee, die bereit sind, brisante Details über eine Terrorzelle auszuplaudern. Doch dann kommt ihnen eine Leiche dazwischen – die Tochter von Cobb wird tot in einer Mülltonne aufgefunden. Das hochkarätig besetzte Remake des oscarprämierten argentinischen Thrillers „El secreto de sus ojos“ setzt mit Julia Roberts und Nicole Kidman auf Starpower. Ein solider Krimi.

© Universal Pictures

Regie und Buch: Billy Ray. Mit: Nicole Kidman, Julia Roberts, Chiwetel Ejiofor, Alfred Molina, Dean Norris, Joe Cole, Michael Kelly. Länge: 111 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.upig.de/micro/vor-ihren-augen

Eine ausführliche Filmkritik zu "Vor ihren Augen" lesen Sie bei epd-film.

Wanja (Deutschland 2015)

Wanjas Leben, das sind drei Zahlen. Sie ist 40 Jahre alt, davon war sie sieben im Gefängnis und seit drei Jahren ist sie clean. Auf einem Pferdehof lernt sie die absturzgefährdete Emma kennen. Ein junges Mädchen, das ihre Tochter sein könnte. Wanja versucht ihr zu helfen, auch wenn sie damit einen Rückfall riskiert. Ein nüchtern inszeniertes Drama, das von den geduldigen Beobachtungen der Regisseurin Carolina Hellsgård und dem Schauspiel von Anne Ratte-Polle lebt.

© Basis Filmverleih

Regie und Buch: Carolina Hellsgård. Mit: Anne Ratte-Polle, Nele Trebs, Robert Viktor Minich, Marko Dyrlich, Michael Baderschneider, Mehmet Yilmaz, Jan Bülow. Länge: 87 Minuten. FSK: ab 12 Jahre. (epd)

www.basisfilm.de/wanja

Eine ausführliche Filmkritik zu "Wanja" lesen Sie bei epd-film.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.