Filmtipp von epd Film: "Playing God"

Recht und Unrecht
Filmszene aus Playing God

Bildersturm Filmproduktion

Filmszene aus Playing God

Das US-amerikanische Entschädigungswesen mit seinen gigantischen Summen für Opfer von Unfällen oder Verbrechen ist bei uns fast schon ein Mythos. Hinter vielen der bekanntesten Fälle der letzten Zeit – 9/11, die Explosion der Bohrinsel Deepwater Horizon im Golf von Mexiko, das Bombenattentat beim Bostoner Marathon – steht der Anwalt und Mediator Kenneth Feinberg. Die Dokumentaristin Karin Jurschik porträtiert ihn bei seiner Arbeit. Dabei ist sie als Filmemacherin erfahren genug, sich von seinem Charisma nicht über Gebühr einwickeln zu lassen. So bekommen auch einige Kritiker eine Stimme: Menschen, die Feinbergs Methodik angreifen und sich ungerecht behandelt fühlen. Ob zu Recht oder Unrecht, will und soll der Film dabei nicht beantworten. Er schafft viel Wichtigeres: Über die filmische Auseinandersetzung mit der Tätigkeit und Persönlichkeit des US-Juristen stellt er einige zentrale Fragen zu nur scheinbar abstrakten Prinzipien auch unserer Gesellschaft.

© Real Fiction Filmverleih

Regie: Karin Jurschik. Buch: Karin Jurschick, Birgit Schulz. Mit: Kenneth Feinberg. FSK: ab 16, ff. Ab 8. Februar.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.