Filmtipp: Tom of Finland

Der Traum von individueller Freiheit
Tom of Finland

Josef Persson

Mit seinen erotisch expliziten Zeichnungen hypermaskuliner Männer wurde der finnische Künstler Touko Laaksonen, bekannt als Tom of Finland, zur Ikone der Schwulenbewegung. Dome Karukoskis Film erzählt stimmungsvoll und einfühlsam seine Biografie nach: vom Soldatenleben im Zweiten Weltkrieg, in dem Laaksonen seine Neigung heimlich nachts im Park auslebte, über die repressiven Nachkriegsjahrzehnte bis in die 90er, in denen seine "Pornografie" bereits Kult war. Dabei gelingt es "Tom of Finland" auch, in Laaksonens fetischisierten Lederkerlen den Zeitgeist sichtbar zu machen: In ihnen drückte sich der Traum von individueller Freiheit aus.

© MFA+ Filmdistribution

Regie: Dome Karukoski. Buch: Aleksi Bardy. Mit: Pekka Strang, Lauri Tilkanen, Jessica Grabowsky. Länge: 115 Minuten. FSK: ab 12 Jahren.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.