"Ein Monat auf dem Land" und "Über Felder und Strände"

Auf dem Land
Rainer Moritz zieht es im September aus der Stadt hinaus in die Provinz nach England und Frankreich

Was für eine schöne Ausgrabung! 1980 veröffentlichte der Engländer J. L. Carr seinen ­schmalen Erzählband „Ein Monat auf dem Land“, der nun endlich auf Deutsch vorliegt. Carrs junger Held verbringt im Jahr 1920 ein paar Wochen im Norden Yorkshires. Vom Leben gezeichnet – seine Frau hat ihn verlassen, und was er im Ersten Weltkrieg erlebt hat, quält ihn – arbeitet er als Restaurator in einer kleinen ­Kirche, einen flirrenden Sommer lang. Nach und nach findet er Freunde, kommt den Dorf­bewohnern (vor allem der Frau des Pfarrers) nahe und spürt ­am eigenen Leib, wie eng Glück und Leid zusammenhängen – eine melancholische Geschichte, deren Figuren man schwerlich vergisst.

 

 

J. L. Carr: Ein Monat auf dem Land. Übersetzt von Monika Köpfer. DuMont. 144 Seiten, 18 Euro.

 

In die Bretagne hingegen machte sich 1847 Gustave Flaubert mit seinem Freund Maxime Du Camp auf, in ein unwirtliches Land, dessen Bewohner sich über die seltsamen Fußreisenden wundern. Vor allem die von Flaubert geschriebenen Kapitel sind spitzzüngige Berichte einer ­Unternehmung, die vor Bordellen und Friedhöfen nicht Halt macht und die bretonische Geschichte Revue passieren lässt. Und selbst wenn eine Stadt wie Nantes den Schriftstellern als „ziemlich geistlos“ erscheint, gibt es Trost: „Aber ich habe dort so viele Garnelen gegessen, dass ich sie in erfreulicher Erinnerung behalte.“ Eine abenteuerliche Reise in die Bretagne – und in die Vergangenheit.

 

 

 

G. Flaubert, M. Du Camp: Über Felder und Strände. Übersetzt von Cornelia Hasting. Dörlemann. 448 Seiten, 35 Euro.

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.