Buchtipps von Rainer Moritz: "Nora Webster" und "Wie alle anderen"

Selbstbefreiungen
In der Kleinstadt Großbritanniens spielen diese neuen Literaturtipps. Und doch sind sie völlig verschieden

Irlands Südosten, Ende der sechziger Jahre: Nora Webster, Mitte vierzig, hat ihren Mann verloren und versucht, ihre drei Kinder durchzubekommen. Ihr Ferienhäuschen muss sie verkaufen, wieder Arbeit suchen – immer in der Angst, ihrer Mutterrolle nicht gerecht zu werden. In großartiger Ruhe zeichnet Colm Tóibín das facettenreiche Porträt einer Frau, die sich vom Kleinstadtleben nicht vereinnahmen lässt, sich für Musik zu interessieren beginnt und zu den ein­setzenden Unruhen in Nord­irland eine eigene Meinung hat. Ein ­Roman, der zeigt, was Literatur, die Menschen ernst nimmt, ­leisten kann. Und wie sich das Politische im Privaten einnistet.

 


 

Colm Tóibín: Nora Webster. Übersetzt von Giovanni und Ditte Bandini. Hanser. 384 Seiten, 26 Euro.

 

Von ganz anderem Temperament ist der Schotte John Burnside, der sich nach dem Band „Lügen über meinen Vater“ erneut seines eigenen Lebens annimmt. Schonungslos mit sich selbst und mit seiner Umwelt schildert er seine Anstrengungen, nicht wie sein Vater zu enden, sich nicht den Drogen und dem Alkohol auszuliefern. „Wie alle anderen“, so nimmt er sich wild entschlossen vor, will er werden, ein ganz normaler Steuerzahler im biederen Vorstadthäuschen. Ein schöner Traum vom Schutz bürgerlicher Fassaden, eine Illusion, denn so leicht lassen sich die Abgründe der Psyche nicht überwinden. Burnsides autobiografisches Ich muss den Kampf mit sich selbst aufnehmen, ein weiteres Mal.

 

 

John Burnside: Wie alle anderen. Übersetzt von Bernhard Robben. Knaus. 317 Seiten, 19,99 Euro.

 

 

Autor Rainer Moritz ist Leiter des Hamburger Literaturhauses. In der edition chrismon hat der Autor eine Kampfschrift gegen den Optimierungswahn veröffentlicht.

 

 

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.