Buchtipps von Rainer Moritz: "Zwischen ihnen" und "Die Wunden unserer Brüder"

Geschichte(n) 
erzählen

 Richard Ford: Zwischen Ihnen. Hanser Berlin, 144 Seiten, 18 EuroPR
Wie über Menschen schreiben, die keine Fantasiegeschöpfe sind, die wirklich gelebt haben? Dass sich das sehr unterschiedlich umsetzen lässt, zeigen zwei schmale Bücher von Richard Ford und Joseph Andras. Der 1944 geborene amerikanische Romancier Ford erinnert sich in „Zwischen ihnen“ auf liebevolle, wunderbar leichte Weise an seine Eltern. Sie heirateten 1928 jung und führten eine unkonventionelle Ehe: Der Handelsvertreter Parker Ford hatte Wäschestärke zu verkaufen, das Paar bereiste dazu gemeinsam den Süden der USA. Fords Porträts seiner Eltern sind geprägt vom Gefühl unverbrüchlicher Liebe, das viele Jahre nach deren Tod nichts von seiner Stärke ver­loren hat, und sie erzählen nebenbei vom Leben in der amerikanischen Provinz.

Rainer Moritz

Rainer Moritz ist Leiter des Hamburger Literaturhauses.
Gunter Glücklich

 Joseph Andreas: Die Wunden unserer Brüder. Hanser, 157 Seiten, 18 EuroPR
Sein vier Jahrzehnte jüngerer französischer Kollege Joseph Andras zeigt in seinem auf einer „wahren Geschichte“ beruhenden Debüt, wie bewegende engagierte Literatur heute aussehen kann. Er erzählt den Fall des jungen Fernand Iveton, der 1956 im Kampf für die algerische Unabhängigkeit eine Bombe legt und, obwohl dabei niemand zu Schaden kommt, allen Interventionen zum Trotz zum Tode verurteilt wird. Andras rührt in einer der tiefsten Wunden der französischen Geschichte und erinnert an nicht zu vergessendes Unrecht – auf eine stille Weise, die Literatur zum beeindruckenden Aufklärungsinstrument macht.

 

Produktinfo

Richard Ford: Zwischen 
ihnen. Übers. Frank Heibert. Hanser Berlin, 
144 Seiten, 
18 Euro

Produktinfo

Joseph Andras: Die Wunden unserer Brüder. Übers. von Claudia Hamm. Hanser. 157 Seiten, 18 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.