Frauenbilder – Männerbilder

We should be all feminists, Chiara Ferragni

PARIS, FRANCE - JANUARY 23: Chiara Ferragni wears sunglasses, a black blazer jacket, a white t-shirt with the inscriptions " We should all be Feminists", a black meshed dress, black heels, and attends the Christian Dior Haute Couture Spring Summer 2017 show as part of Paris Fashion Week, at the Rodin museum, on January 23, 2017 in Paris, France. (Photo by Edward Berthelot/Getty Images)

Edward Berthelot/Getty

Frauenbilder – Männerbilder

"We should all be feminists" – das steht auf einem Shirt des französischen Luxuslabels Dior, mit dem Models und Schauspielerinnen sich gerade gerne zeigen. Für Leute, die nicht schlappe 550 Euro ausgeben wollen für ein einfaches Shirt, gibt es auch günstigere Varianten. Ist halt hip gerade, Feminismus ist plötzlich Mainstream. Aber welchen Feminismus brauchen wir denn nun, haben wir die Feministin Margarete Stokowski im Doppelinterview mit Konstantin Wecker gefragt. "Wir brauchen den nicht", sagte sie, "wir machen den." Also bitte: lauter Texte übers Machen. 

Politiker fordern die Frauenquote im Management. Mal sehen, was geschieht, wenn Frauen wirklich da ankommen
„Sie wollen Ärztin werden?“ Ja, diesen Plan verfolgte Franziska Tiburtius gegen Widerstände. Sie wurde zur Weg­­bereiterin des Frauenstudiums in Deutschland und knackte eine Männerdomäne
Richtig sitzen, richtig stehen, lässig sein: Männlichkeit kann man lernen – ein Selbstversuch.

Weitere Themen

Kinderzeichnung mit Kreide auf Straße.

Es passiert jeden Tag. Jetzt. Überall. Ein Kind wird missbraucht. Vom Vater, von der Patentante, vom Pfarrer, vom jugendlichen Nachbarn... Kann man erkennen, dass ein Kind oder ein/e Jugendliche/r missbraucht wurde? Kann man was tun - gar Polizist spielen? Und wann ist eine Berührung grenzverletzend, gar missbrauchend? Wir bei chrismon haben zu solchen Fragen schon einiges herausgefunden. Lesen Sie selbst.

Reformation geht nur global. Ihre Botschaft gehört keinem Land, keiner Konfession, keiner Glaubenstradition allein. Die Kirchen der Reformation sind so vielfältig und unterschiedlich wie das Leben auch. Und noch lange nicht ist alles gut: Die lettische lutherische Kirche will neuerdings keine Frauen mehr ordinieren, Amerikas Protestanten haben die Rassentrennung noch nicht ganz überwundenDoch es gibt einiges zu feiern: Der Mai ist der Monat des Reformationsjubiläums, in dem sich Veranstaltungen nur so ballen.