"Irrsinnig Menschlich" mit psychischen Krankheiten

"Du bist ja gestört!"
Irrsinnig Menschlich

Von wegen cool und gelangweilt: Jugend­liche beim Projekttag „Verrückt? Na und!“

Foto: PR

Schulklassen üben gelassenen Umgang mit Psychokrisen

Immerhin kein normaler Unterricht. Aber so richtig motiviert sind die wenigsten Schüler, wenn ihr Projekttag zur seelischen Gesundheit beginnt. Manuela Richter-Werling vom Leipziger Verein „Irrsinnig Menschlich“ muss lachen, wenn sie davon erzählt. Sie hat den Projekttag „Verrückt? Na und!“ vor 15 Jahren entwickelt und oft erlebt, wie sich die müden und verschlossenen Mienen im Laufe des Tages verändern. „Das hier hat uns mehr gebracht als ein Monat normale Schule!“, sagte einmal ein Jugendlicher hinterher.

Zwei Experten kommen für einen Tag in die Schule. Es geht zuerst um eigene Erfahrungen: die Freundin, die sich ritzt, Ängste, Traurigkeiten. Aber auch um Träume und ­die Frage: Was brauche ich, um gesund zu bleiben? Am Nachmittag dann die Über­raschung: Einer der beiden Experten outet sich als jemand, der selbst eine psychische Krise oder Krankheit erlebt hat. „Dann wird es richtig intensiv“, sagt Richter-Werling: „Nach anfänglicher Scheu stellen die Schüler viele Fragen: Können Sie trotzdem arbeiten? Feiern gehen? Sich verlieben?“ So erfahren sie, was helfen kann – und dass das Leben auch ein paar Verrücktheiten aushält.

Der Verein „Irrsinnig Menschlich“ arbeitet mit 65 Regionalgruppen zusammen, die deutschlandweit Klassen ab der Stufe 8 besuchen. Er ist auf Spenden angewiesen.

Fragen an Manuela Richter-Werling, die das Schulprogramm entwickelte

Der Amokläufer von München hatte offen­bar Depressionen. Gehen Sie auch wegen solcher Fälle in die Schulen?

Vorweg ‒ ich ärgere mich, dass diese Krankheit in vielen Berichten wie eine Erklärung für den Amoklauf rüberkam.  

Warum ist das so schlimm?

Depressionen führen nicht zu einer solchen Tat. Aber in den Köpfen setzte sich dieser Zusammenhang fest und verstärkt Vorurteile und Ängste. Jugendliche mit psychischen Problemen trauen sich schon jetzt kaum, das jemandem zu erzählen.    

Dennoch: Hätte ein Programm wie das Ihre dem Täter helfen können?

Wir machen ja keine Einzeltherapien. Aber wir merken, wie gut es den Schülern tut, miteinander offen über die eigenen Bedürfnisse und auch Schwächen zu reden. Die Gruppe  wächst dabei zusammen, und das trägt auch die, die labiler sind als andere.

Spendenkontakt: 

Irrsinnig Menschlich e. V.

Erich-Zeigner-Allee 69‒73

04229 Leipzig

Tel. 0341/702 939-90

info@irrsinnig-menschlich.de

www.irrsinnig-menschlich.de

 

Bankverbindung:

Bank für Sozialwirtschaft, I

BAN DE05860 205000003515000

BIC: BFSWDE33LPZ

Stichwort: chrismon/Verrückt? Na und! ­

Für eine Spendenquittung bitte die eigene Anschrift im Betrefffeld angeben! 

Neue Lesermeinung schreiben