Sabine Oberpriller

Lena Uphoff

Sabine Oberpriller ist Redakteurin bei chrismon und unter anderem zuständig für die Rubrik "Geht doch". Sie studierte Deutsch-Italienische Studien in Regensburg und Triest und absolvierte die Ausbildung zur Redakteurin an der Deutschen Journalistenschule in München. Sie interessiert sich besonders für den Austausch zwischen Kulturen, die Fragen der Gleichberechtigung in der Gesellschaft und dafür, was Menschen antreibt, die sich in besonderen Situationen befinden.

Alle Beiträge von Sabine Oberpriller

Claudia Koepke und ihre Töchter Sara, Annika und Sohn Luca
Stark wie Tiger
Luca leidet an einem Gendefekt. Er kann sich kaum bewegen, hat epileptische Krämpfe. Seine Mutter pflegt ihn. Und Claudia Koepke hat noch drei Töchter. Was man alles schaffen kann, wenn alle helfen!
„Neoliberaler Feminismus – so ein Quatsch!“
Ivanka Trump nennt sich Feministin. Angela Merkel neuerdings auch. Wir haben mit zwei Menschen gesprochen, die sich schon länger so nennen: Konstantin Wecker und Margarete Stokowski
Baby auf Bestellung
Auch ein großer Kinderwunsch gibt nicht das Recht, den Körper einer anderen Frau zu mieten
Hoffnung stricken
Handarbeit für den Wiederaufbau von Accumoli
Johannes Harms
"Ein Rennen, los geht's"
Johannes Harms ist 18, er singt, lacht. Das ist ein Wunder. Die Ärzte gaben ihm bei seiner Geburt nur ein paar Monate. Er hat einen starken Gendefekt, leidet unter Krämpfen. Ein Leben mit dem Tod. Die Familie erholt sich davon im Kinder- und Jugendhospiz Bethel in Bielefeld
Fremder Bauch
Ein Jurist erklärt, was Leihmutterschaft für das Kind bedeutet: Es kann eltern- und staatenlos sein
Wenn fast alles kaputtgeht
Mehrere Erdbeben haben das italienische Accumoli zerstört. Jetzt stehen die Dorfbewohner vor einer schwierigen Frage: Sollen sie das Alte wieder aufbauen, auf unsicherem Grund – oder etwas Neues wagen?
Glück fällt durch
Glücklich sein können wir auch ohne die Schule, glauben die allerallermeisten
Diesmal: Stadt ohne Autos
Eine autofreie Stadt? Unmöglich. Oder doch nicht? Kopenhagen macht es vor und zeigt sich von einer besonders radfahrer-freundlichen Seite
Kommt doch mal rüber!
Wer Zuwanderer integriert, will den Zusammenhalt der Gesellschaft stärken. Konservative entrüstet das. Ein Dilemma