Umweltstiftung ruft zum Wegwerf-Fasten auf

epd-bild/Rolf Zöllner

Hüte und Kappen aus alten Kaffeesäcken

Hüte und Kappen aus alten Kaffeesäcken

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hat dazu aufgerufen, in der Fastenzeit das eigene Wegwerf-Verhalten zu überprüfen und mehr auf Recycling zu achten.

"Jeder kann die Welt ein Stück besser machen, wenn er die eigenen Gewohnheiten überdenkt und im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung verändert", sagte Generalsekretär Alexander Bonde am Dienstag in Osnabrück. Zur Unterstützung hat die Stiftung unter dem Hashtag "#WegwerfFasten" zwischen Aschermittwoch und Ostern auf Facebook (@DeutscheBundesstiftungUmwelt) und Twitter (@umweltstiftung) Informationen zusammengestellt.

Wiederverwertung von Rohstoffen

So wie bei Papier und Glas funktioniere die Wiederverwertung von Rohstoffen in Deutschland derzeit noch nicht bei allen Rohstoffen. Etwa bei Konservendosen ist laut Bonde die Trennung der verwendeten Metalle noch schwierig: "Wer gewohnheitsmäßig zu Konservendosen greift, könnte zum Beispiel die Fastenzeit nutzen, um über Alternativen nachzudenken, wie etwa Eingemachtes im Glas oder frische Lebensmittel."

Insgesamt müsse mehr Wert auf das Recycling gelegt werden, um den Abbau natürlicher Ressourcen zu verlangsamen, betonte der Generalsekretär. Ansonsten würde der Rohstoffverbrauch bei gleichbleibendem Trend von heute weltweit 85 Milliarden Tonnen bis zum Jahr 2050 auf 186 Milliarden Tonnen steigen. Das könne die Tragfähigkeit der Erdsysteme dauerhaft überlasten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.