Zahl der Schwangerschaftsabbrüche leicht gestiegen

Schwangerenberatung

epd-bild/Juergen Blume

Zwischen Juli und September sind in Deutschland rund 24.700 Schwangerschaftsabbrüche registriert worden. Damit stieg die Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Auch im Jahresvergleich der ersten neun Monate gab es 2017 einen zweiprozentigen Anstieg: Erfasst wurden von Januar bis September insgesamt 76.900 Abtreibungen.

In den vergangenen zehn Jahren war die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche stets gesunken. Die Organisation pro familia sieht aber in dem Anstieg keine Trendwende. Für eine seriöse Interpretation der Zahlen sei es noch zu früh, sagte eine Sprecherin dem Evangelischen Pressedienst (epd). Um valide Aussagen treffen zu können, müssten die Schwangerschaftsabbruchzahl je 10.000 Frauen im gebärfähigen Alter (15 bis unter 50 Jahren) betrachtet werden. Diese gibt das Statistische Bundesamt für 2017 im kommenden Frühjahr heraus. Diese Zahl sei seit 2014 stabil.

Kaum medizinische oder kriminologische Indikation

Fast alle (96 Prozent) der im dritten Quartal gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden den Angaben zufolge nach der Beratungsregelung vorgenommen. In den übrigen Fällen wurde Frauen eine medizinische oder kriminologische Indikation bescheinigt, etwa eine Vergewaltigung.

Knapp drei Viertel der Frauen waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 17 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre. Knapp acht Prozent der Frauen waren 40 Jahre und älter. Die unter 18-Jährigen hatten einen Anteil von etwa drei Prozent. Rund 40 Prozent der Frauen hatten vor dem Schwangerschaftsabbruch noch kein Kind lebend zur Welt gebracht.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.