Ursula Ott erledigt Berg-Erlebniswelten

Den Berg neu erfinden? Der ist doch völlig okay!
Wer heute in die Berge fährt, ist angeblich nicht mehr zufrieden mit wandern, klettern, jausen. Sondern sucht eine perfekte erschlossene Erlebniswelt

 Katrin Binner

Neulich in Innsbruck. Nennt mich eine alte Kitschnudel, aber ich hätte stundenlang am Inn sitzen können und diese Berge angucken. Patscherkofel. Kleiner Solstein. Rumer Spitze. Ehrfurcht einflößend. Majestätisch. Aber dann fiel mir dieses lokale Touristik­magazin in die Hände – und ich bekam Angst. Der Berg an sich bringts nicht mehr, stand da, wörtlich: „Wir müssen den Berg jedes Jahr neu erfinden, um ihn immer wieder spannend zu machen.“ Dahinter steckt der „Trend zum kurzen, aber intensiven Erlebnis“, so der Geschäftsführer der Bergbahn Ellmau. An der Gondel, bestätigt der Geschäftsführer des Tourismusverbands, kaufe man sich künftig „die Eintrittskarte in eine Erlebniswelt“.

Und in diesen Erlebniswelten der Alpen ist aus dem Berg längst ein „Aktivberg“ ge­worden, den man „besiegen“ muss – allerdings: „Der Gipfelsieg wird mit zwei hoch­modernen Gondelbahnen leicht und bequem.“ Bloß keine echte Anstrengung mit Schweiß und Blasen am Fuß. Er tat mir jetzt ein bisschen leid, der Berg. Was machen die mit dem? Und hatte der liebe Gott am sechsten Tag der Schöpfung – oder wars der fünfte? – den Berg nicht doch recht prächtig erfunden? Warum dann jedes Jahr neu erfinden? Apropos. „Oben ange­kommen, finden Sie das höchste Gotteshaus Österreichs“, das stand auch noch im P­rospekt der Bergwelt Ellmau in Tirol. Sehr bedauer­lich, dass sie noch keine Hochleistungs-Zehner­gondel in die Erlebniswelt Himmel gebaut haben...

Ach ja, bald ist da oben wahrscheinlich der einzig friedliche Ort ohne Eventcharakter. Bis dahin scheinen Friedhöfe die letzten Refugien von Ruhe und Natur zu sein. Meine Kollegin Christine Holch hat sich auf dem Frank­furter Hauptfriedhof, in Bremen, Karlsruhe und ­Bergisch Gladbach umgeschaut (ab Seite 34): Der Trend geht zur naturnahen Bestattung. Und obwohl auch dort das Erlebnis Einzug hält – vom Fußball auf dem Grabstein bis zum Wildapfellehrpfad neben der Kapelle – sind viele Friedhöfe heute das letzte ruhige Idyll in der Stadt. Schon beim Lesen übrigens wird man ganz still. Friedlichen Spätsommer! 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.