Susanne Breit-Keßler über Pfandzettel

Susanne Breit-Keßler über Pfandzettel
50 Cent

Ich stürme mit meinen leeren Milch- und Sahneflaschen im Supermarkt zum Automaten. Der nimmt die Flaschen auf, die ich in ihn hineinstelle, zählt sie und spuckt einen Zettel mit dem Pfand aus. Fünfzig Cent steht drauf. Normalerweise zieht mir die Kassiererin das Pfand von meiner Rechnung ab. Bevor sie alles fertig getippt hat, gebe ich ihr den Pfandzettel.

Ich schweife ab zu dem amerikanischen Gangsta-Rapper, der 50 Cent heißt. Back to Munich. "Mei", sagt die Kassiererin. "Den darf ich gar nicht annehmen." Sie meint den Zettel. "Warum nicht?" frage ich. "Es müßt' halt das Pfand draufstehen", sagt sie. "Tut es doch", antworte ich, und merke, wie die Leute hinter mir ungeduldig werden. "Ja schon", sagt sie. "Aber nur einmal. Da, schaun' S. Sie haben den Zettel schräg abgerissen. Da müsst' zweimal fünfzig Cent draufstehen. Das fehlt hier unten." "Und jetzt?" frage ich, kurz davor, auf die Cent zu ver­zichten, weil ich mich schon vor den anderen geniere. "Mei," sagt sie, "den darf ich gar nicht annehmen." Soviel bayerisch-deutsche Dienstleistung macht mich dann doch wild und widerspenstig.

Eigentlich...

"Und?" frage ich knapp. Mein Tonfall ist nicht wirklich sozialverträglich. Ich denke an den Gangsta-Rapper. "Mei," sagt sie, tippt in die Kasse, zieht in aller Ruhe doch fünfzig Cent ab. Und wiederholt zur Sicherheit noch einmal, damit ich es auch wirklich kapiere: "Eigentlich, gell, darf ich den Zettel nicht annehmen."

"Tut euren Dienst mit gutem Willen", heißt es in der Bibel. Ja mei.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Susanne Breit-Keßler
Susanne Breit-Keßler schrieb viele Jahre die Kolumne "Im Vertrauen" für chrismon. Seit 2000 ist sie Regionalbischöfin des evangelischen Kirchenkreises München-Oberbayern und seit 2003 Ständige Vertreterin des bayerischen Landesbischofs. Ihre journalistische Ausbildung absolvierte sie bei der Süddeutschen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Mehrere Jahre sprach sie "Das Wort zum Sonntag" in der ARD und war bereits Autorin des chrismon-Vorläufers "Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt".

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
14 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
6 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
11 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
7 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin