Johann Hinrich Claussen über Weihnachtsgedichte

Johann Hinrich Claussen über Weihnachtsgedichte
Wo gibt es Verse ohne Kitsch?
rugerup.jpg

Foto: privat

Die Not ist groß. In der Vorweihnachtszeit wird allerorten vorgelesen: in Familien, bei Feiern, in der Kirche. Doch das meiste, was als Lesestoff zur Verfügung steht, ist von mäßiger Qualität: sentimental, bieder, langweilig. Doch zum Glück gibt es Les Murray, einen wundervollen Dichter aus Australien, der einen feinen Sinn für den Zauber des Christlichen besitzt. Von ihm stammt eines der ganz wenigen gelungenen modernen Weihnachtsgedichte.

Doch bevor ich es vorstelle, muss ich einen Werbeblock einfügen. Nein, dies ist ein sachdienlicher Hinweis, der beim zweiten großen Problem dieser Jahreszeit hilft: der Suche nach einem unverwechselbaren Geschenk. Das Werk von Les Murray wird in Deutschland von der Edition Rugerup veröffentlicht. Das ist ein Berliner Ein-Frau-Verlag, der in schönster Aufmachung eine Fülle von hierzulande kaum bekannten Gegenwartsdichtern präsentiert. Jedes Buch ist eine beglückende Überraschung. Man kann hier eigentlich blind zugreifen. Seit langem liebe ich die Bände von Les Murray, jetzt gerade begeistern mich die Gedichte des Schweden Hakan Sandell.

Doch nun, wie versprochen, das Weihnachtsgedicht von Murray – in der Übersetzung der Rugerup-Verlegerin Margitt Lehbert. (Wer ein vergleichbar gutes Gedicht kennt, soll es – bitte! – schicken.)

Tiere an der Krippe

Die Iliade des Friedens begann,

als ein Mädchen bejahte.

Jetzt sind Ziegen in Bäumen, Fische im Tal

auf einmal erfüllt von Leben.

 

Schwalben huschen im Stall, als ob

ein Geschlüpftes ihrer Art

menschgeworden in der Krippe weint

und den Hungerdiamanten zeigt.

 

Das Vieh ist zufrieden, daß dieses Kalb

in menschlicher Form erschien.

Spinnen erkennen den Wassergänger.

Selbst Menschen ahnen das Lamm,

 

Ihn, der vom alten Gedicht

Taube und Schlange befreit,

der dem Tod Vergebung bringt

und den Apfel zurücktut.

 

Hunde, nicht so versklavt, doch hungernd

wie die ärmsten Menschen dort

hocken entzückt von einer Wende des Seins

die als Stern erinnert wird.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
23 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
10 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
29 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin