Johann Hinrich Claussen über ganz schlechte Werbung

Johann Hinrich Claussen über ganz schlechte Werbung
Die arme, arme Frau Thomalla
thomalla.jpg

Foto: privat

Eine mäßig prominente, mäßig bekleidete Dame am Kreuz soll vor Weihnachten Aufmerksamkeit für eine Internetseite besorgen, bei der man sein schönes Geld verlieren kann. Provokativ ist das nicht, denn Christen haben zum Glück längst gelernt, sich ihre religiösen Gefühle nicht von jedem Blödmann, jeder Blödfrau, Blöd* verletzen zu lassen. Wenn hier ein christliches Gefühl am Platz ist, dann nur: Mitleid. Wie tief muss man gesunken sein, wenn man bei so einer Reklame mitmacht? Dann doch lieber Dschungel-Camp.

Bemerkenswert ist hier eigentlich nur die Feigheit der Werbeagentur. Man stelle sich einmal – nur so zum Spaß – eine vergleichbare Anzeige mit muslimischen, jüdischen oder animistischen Bezügen vor. Das hätte was gegeben. Aber mit dem Christentum kann man es ja machen – auch wenn man es gar nicht mehr kennt. Das christliche Symbol für Weihnachten ist ja nicht das Kreuz, sondern die Krippe. Obwohl: Frau Thomalla mit Windeln in der Krippe liegend – das möchte man nun wirklich nicht sehen müssen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Johann Hinrich Claussen
Johann Hinrich Claussen ist Kulturbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland. Das heißt, er kümmert sich um das Gespräch zwischen Kirche und Kultur.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
23 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
10 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
29 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin