Claudius Grigat über Markenmarketing

Claudius Grigat über Markenmarketing
Erfolgreiches Sponsoring

Es ist wohl eine Werber-Binsenweisheit, dass die Zielgruppe für erfolgreiches Marketing kaum jung genug sein kann. Wenn Babys selbst entscheiden könnten, würden sie bestimmt nicht die Bio-Vollwert-Gläschen kaufen. Oder? Fest steht aber, dass Kinder spätestens ab Milchschnitten-Alter einen erheblichen Einfluss auf das Konsumverhalten der Familie haben. Wer einmal erlebt hat, was das Wort "Quengelware" bedeutet – ich meine: mit allen Sinnen erfahren hat –, der weiß, wovon ich schreibe. Und man erlebt das ja nicht nur einmal, sondern bei fast jedem Einkauf, zu dem man die Kinder mitnimmt. Außer man trifft entsprechende Absprachen. Aber dazu ein andermal mehr.

Worauf ich eigentlich hinauswill: Die Privatempirie belegt, dass es sich offenkundig lohnt, bereits bei ganz jungen Zielgruppen größte Marketinganstrengungen zu unternehmen. Ein konkretes Beispiel aus unserer jüngsten Familienvergangenheit kann das belegen:

Unser Sohn nimmt im Kindergarten an einem schönen Projekt teil. Das pädagogische Ziel: die Herkunft unserer Lebensmittel, ihren Wert – und vor allem auch die Arbeit, die in ihnen steckt –, kennen- und schätzen zu lernen. Wie man das macht? Mit einem kleinen Gemüsegarten. Die Kinder säen beziehungsweise setzen im Frühjahr verschiedene essbare Pflänzchen, von Radieschen und Tomaten bis hin zu Gurken und Kopfsalat, und pflegen und hegen das essbare Gut bis zur Ernte.

Angeboten hat das Projekt allerdings nicht die kommunale Kinderbetreuungseinrichtung, sondern ein großer Supermarktkonzern. Der kommt in die Kitas und Kindergärten, hat das notwendige Saatgut, die Gerätschaften und das Know-how praktischerweise schon dabei und führt die Aktion mit den Kindern und Erzieher*innen durch.

Wie ich das rausgefunden habe? Ich wollte von meinem Sohn wissen, wer vom Betreuungspersonal eigentlich mit ihnen das Gemüsebeet gepflanzt habe. Darauf er: "Die E-Decker." Darauf ich: "Die was?" Er wieder: "Die E-Decker." Okay, Strategiewechsel nötig. Also ich: "Wer sind denn die E-Decker?" Er: "Na die, die Sachen pflanzen." Ich, zunehmend erstaunt: "Woher weißt du denn, dass die so heißen? Sind das nicht vielleicht Gärtner?" Er, leicht genervt, erläutert: "Nee, E-Decker. Wir mussten nämlich voll lange warten, bis wir anfangen konnten. Weil die von E-Decker sich verspäten, hat die Erzieherin gesagt. Echt doof!" Und dann war auch bei mir der Groschen gefallen.

Mein Sohn weiß nun also ein für alle Mal, dass ein sogenannter "E-Decker", vulgo "Edeka", für frisches Gemüse zuständig ist, noch bevor er das Wort "Landwirt" gelernt hat oder den Begriff "Gartenbau" je gehört hat. Erfolgreiches Markensponsoring! Und ich bin gespannt, ob das nächste Projekt ihn lehren wird, dass die, die das Essen zubereiten, die "Rewer" sind, oder die "Tengelmänner" – noch bevor er jemals einem Koch oder Caterer bei der Arbeit über die Schulter geschaut hat.

Essen tut er das Zeug übrigens nicht, das sie angepflanzt haben. Schmeckt ihm nicht. Lieber Würstchen.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Mareike Fallet
Mit drei Kindern zwischen sieben und eins geht es auch bei Mareike Fallet bunt zu. "Warum" ist ihr meistgehörtes Wort. Neben "nein" und "Süßigkeit". "Warum?", das treibt sie als Journalistin immer auch selbst an. Warum findet die Frankfurter Grundschule nur schwer eine Ersatzlehrkraft für die schwangere Lehrerin des großen Sohnes? Warum lassen manche Eltern ihre Kinder nicht gegen Masern impfen? Und warum liegen an Supermarktkassen so viele Süßigkeiten auf Kinderhöhe?
,
Claudius Grigat
Claudius Grigat lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Stadtrand – sehr normal. Aber was ist schon normal, wenn es um Kindersachen geht? Wenn man zum Beispiel entdeckt, dass zwei verschiedene Socken cool sind, Barbies nicht stehen können und das Leben kein Ponyhof, der Ponyhof aber das Leben ist… Den Dingen auf den Grund zu gehen ist für ihn als Journalist und als Papa immer wieder eine schöne Herausforderung.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
16 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
7 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
15 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
7 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin