Claudius Grigat über grinsende Großlebensmittel

Claudius Grigat über grinsende Großlebensmittel
Kürbisse
Kürbisse mit geschnitzten Gesichtern auf einem Schreibtisch

Foto: Claudius Grigat

Die gesammelten Werke aus der orangenen Phase

Kürbisse mit geschnitzten Gesichtern auf einem Schreibtisch

Ich kann keine Kürbisse mehr sehen! Seit Ende September haben sie die Auslagen aller möglichen Geschäfte geziert, vor allem Deko-Artikel-Shops, Floristik-Geschäfte und Kaffeeverkaufsketten waren ganz vorne dabei. Aber natürlich auch zum Beispiel die Spielwarenläden, die damit für ihr Halloween-Verkleidungssortiment samt Narben-Tattoos und Bluttuben geworben haben. Am Tag des 500. Reformationsjubiläums waren sie dann überall vor den Türen, meist mit Teelichtern von innen erleuchtet, die dicken orangenen Feldfrüchte, die eigentlich ja mal Lebensmittel waren. Da für die allermeisten Kids der 31.10.2017 sowieso nur ein Halloween-Tag mit Schulfrei war, war die Fixierung der meisten Erwachsenen auf Mr. Pumpkin und seine Freunde aber ja nur folgerichtig und konsequent. Und hübsch aussehen tut es ja, wenn ihm das Licht durch die Zähne scheint, zumindest im Dunkeln.

Aber dann, eine Woche später: Klassenfest in der 1c. Während sich die Elternbeiratsvorsitzende noch für ihre Gruselschminke entschuldigt, erwarte ich mit echtem Grausen das gruppendynamische Eltern-Kind-Programm: Kürbisse schnitzen! Ich beneide unsere Nachbarn: Denen sind ihre beiden, sehr rechtzeitig gekauften Kürbisse in der Zwischenzeit im Keller verschimmelt. War zwar eine ganz schöne Sauerei – aber jetzt, so lange nach Halloween, kann man keinen Nachschub mehr kaufen (wenn man sich nicht mit einer Hokkaido-Murmel lächerlich machen will). Die kommen also drumherum!

Nachsehen mit Smartphone

Nun denn, hilft ja nix, frisch ans Werk, notfalls Kür-biss zum Morgen-Grauen, haha... Hätten Sie gewusst, dass man sogar extra Kürbis-Schnitz-Werkzeug kaufen kann? Mit Messergriffen in Form von lustigen Gespenstern und – natürlich – grinsenden Kürbissen? Irgendwann ist auch das geschafft und die Werke werden auf dem Lehrerpult aufgebaut. Und dann kommt das extra von der Klasse einstudierte Herbstlied zur Aufführung. Und einmal mehr erlebe ich das Bild, das im Smartphone-Zeitalter so alltäglich geworden ist: Ein Pulk von Mamis und Papis mit ihren in die Höhe gereckten Telefonen und Tablets, die sich vor den singenden Kindern aufstellen, was sag' ich: mit Hintern und Ellenbogen eine optimale Kameraperspektive erkämpfen und den kleinen Chor mit Blitzlicht und Regieanweisungen überschütten. Wir Wenigen, die an der Rückwand des Klassenraums stehen geblieben sind, um diesen durchaus niedlichen Anblick und den dazugehörigen Moment mit eigenen Augen zu genießen, haben leider das Nachsehen – buchstäblich! Zum Glück kann mir ja irgendjemand das Video dann später schicken, zum Nachsehen.

Später, zuhause, war es dann erstmals etwas ruhiger in den vergangenen Wochen. Die ganze Familie hat um den Tisch gesessen und gemeinsam das Erlebte beim Abendesse "verdaut". Es gab – ja wirklich: Kürbissuppe.

Ach ja, und jetzt bald, an Sankt Martin, möchte ich bitte eines dann nicht sehen: Kürbislaternen!

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Über diesen Blog

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Mareike Fallet
Mit drei Kindern zwischen sieben und eins geht es auch bei Mareike Fallet bunt zu. "Warum" ist ihr meistgehörtes Wort. Neben "nein" und "Süßigkeit". "Warum?", das treibt sie als Journalistin immer auch selbst an. Warum findet die Frankfurter Grundschule nur schwer eine Ersatzlehrkraft für die schwangere Lehrerin des großen Sohnes? Warum lassen manche Eltern ihre Kinder nicht gegen Masern impfen? Und warum liegen an Supermarktkassen so viele Süßigkeiten auf Kinderhöhe?
,
Claudius Grigat
Claudius Grigat lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern am Stadtrand – sehr normal. Aber was ist schon normal, wenn es um Kindersachen geht? Wenn man zum Beispiel entdeckt, dass zwei verschiedene Socken cool sind, Barbies nicht stehen können und das Leben kein Ponyhof, der Ponyhof aber das Leben ist… Den Dingen auf den Grund zu gehen ist für ihn als Journalist und als Papa immer wieder eine schöne Herausforderung.

Blogs

Text:
Susanne Breit-Keßler
23 Beiträge

Essen und Trinken hält Leib und ­Seele zusammen. Und darüber Neues zu lesen, macht den Geist fit. Susanne Breit-Keßler wünscht Guten Appetit!

Text:
Mareike Fallet und Claudius Grigat
10 Beiträge

Schön bunt ist das Familienleben, manchmal auch zu bunt. Geschichten aus dem turbulenten Alltag von Mareike Fallet und Claudius Grigat

Text:
Johann Hinrich Claussen
29 Beiträge

Auch das Überflüssige ist lebens­notwendig: Der Autor und Theologe Johann Hinrich Claussen reist durch die Weiten von Kunst und Kultur

Text:
Ursula Ott
8 Beiträge

Seit Chefredakteurin Ursula Ott Print und Online managt, versucht sie sich als interkulturelle Dolmetscherin