E-Mail aus Irbid

Der Soundtrack der Fremde
Sternenhimmel über der Wüste von Wadi Rum im Süden Jordaniens

picture alliance/Mint Images

Sternenhimmel in der jordanischen Wadi-Rum-Wüste

Stars across the sky in the Wadi Rum desert wilderness in southern Jordan at night.

Ein Alltag in Geräuschen. Amelie Pflugfelder arbeitet als Freiwillige im Nordwesten von Jordanien.

"Allahu Akbar!" – Gott ist groß! Oft weckt mich das laute, schallende Rufen des Muezzins einer nahe gelegenen Moschee. Und eröffnet damit den Soundtrack meines jordanischen Alltags: Geräusche, die mir anfangs fremd ­waren – und die jetzt wie gute Freunde daher­kommen und meinem Tag eine akustische Struktur geben. Einen Moment der Ruhe beschert mir der morgendliche Weg zur ­Schule, in der ich arbeite. Die Straßen sind leer. Auf dem Schulhof dann aus gut 250 Mündern: "Asch al Malik" – Hoch lebe der König! Lehrer, Schüler und Kindergartenkinder singen beim Morgenappell erst die Nationalhymne 
und dann die Schulhymne, immer begleitet vom E-Piano. Mein Vor­mittag im Kindergarten ist laut und lebendig. Zwischen arabischem Buchstaben- und Zahlensalat, Kinder­lachen und englischen Lernliedern versuche ich zu verstehen, was die Kinder mir mitteilen wollen.

Amelie Pflugfelder

Amelie Pflugfelder lebt für ein Jahr in der jordanischen Stadt ­Irbid. Als­ Freiwillige der ­Evangelischen Mission in Solidarität (EMS) betreut sie dort Schul- und ­Kindergartenkinder.
Privat

Mittags, zum Abschied, ruft mir Ashraf, der Hausmeister, ein herzliches "Bye" zu. Auf den engen Geh­wegen drängen sich jetzt die Menschen beim Einkaufen. Auf den Straßen dichter Verkehr. Im Hintergrund rasselt eine männliche Stimme vom Band neueste Angebote ab. Oft 
hupen mich Taxis an, ob ich mit­­-
will. Und immer wieder rufen mir Menschen im Vorbeigehen "Welcome to Jordan!" entgegen. Wie gedämpft es dann in der ­Wohnung klingt. Fima, die Haushaltshilfe meiner Gastmutter, telefoniert mit ihrer Familie in Bangladesch. Draußen zieht manchmal die verzerrte, etwas schrille Titelmelodie des ­"Titanic"-Films vorbei. So kündigt sich der Pick-up des Gasverkäufers an. Er hält immer wieder an und reicht von der Ladefläche aus die gefüllten Gasflaschen an die Käufer, die sie für Herd oder Heizkörper brauchen. Und echte Stille, die fand ich auch hier: als ich das erste Mal in der ­Wüs­te war, unter einem unglaublich ­klaren Sternenhimmel.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.