Geht doch! Urbanes Gärtnern in Havanna

Bepflanzt die Städte!
Geht doch! Bepflanzt die Städte

AllzweckJack/photocase

Es müssen Flächen bleiben, die nicht durchgeplant sind. Grauzonen, mit denen die Bürger spielen können

Geht doch! Bepflanzt die Städte

Weil den Menschen Hunger drohte, stiftete der Staat in Kuba Flächen fürs Gärtnern. In der Stadt. Ein Vorbild?

Jeden Tag schlendert Cristina durch Havanna, um einzukaufen. Und zwar dort, wo es wächst: bei einer Ko­ope-
 rative, in der Nachbarn zusammen Gemüse anpflanzen, mitten in der Stadt. „Frischer und günstiger als im Supermarkt“, sagt Cristina. „Es gibt hier alles!“ 
Es begann, erzählt ein Kurzfilm auf Youtube, als die Sowjetunion zusammenbrach und dem Importland Kuba eine Hungersnot drohte. Die Habaneros, die Einwohner Havannas, bepflanzten jeden freien Quadratmeter, ­
die Regierung unterstützte sie. Acht Prozent der öffentlichen Fläche stehen für Gärten zur Ver­fügung. Neue Arbeitsplätze 
entstanden, eine enge Gemeinschaft unter den Nachbarn, Grünschneisen in der Stadt.

Anderswo nennt sich das Phänomen Urban Gardening und liegt im Trend. Stadtplaner haben das Potenzial erkannt: ein Kompromiss beim steigenden Bedarf von Wohnfläche und Agrarland, zudem wird die Luft sauberer, die Kosten und die Umweltbelastung durch den Transport der Lebensmittel sinken. Da entstehen etwa green walls, hängende Gärten an Hauswänden wie in Singapur. In Frankreich muss jeder Neubau in Gewerbegebieten ein begrüntes Dach haben.
Und in Deutschland? Gibt es auch solche Gemeinschafts­gärten. Eigentlich gut, denn die Fein­staubwerte in den Städten sind hoch; und auf den Äckern wächst meist Tierfutter – viele pflanzliche Lebensmittel werden importiert. Nur: Viele Initiativen verlieren ihre Flächen wieder. Darunter der Münchner Verein O’pflanzt is!, bei dem Martin Rasper mitgärtnert. Er kennt das Bedürfnis der Städter, wieder zu wissen, woher ihr Ge­müse kommt. Seit 2011 hatten jährlich 1200 Leute den Verein besucht, zum Gucken, Imkern oder für ­Kurse im Stadtgärtnern. Ende 2017 lief die Pacht aus. „Es gehört zur 
Stadt­hygiene, dass Flächen bleiben, ­
die nicht durchgeplant sind, Grau­­zo-
nen, mit denen die Bürger spielen können“, sagt er und appelliert an Verwaltungen und Politiker, dazu mehr Mut zu haben. Denn von da kommt keine Hilfe, nicht mal im Englischen Garten ist angeblich Platz. O’pflanzt is! sucht weiter.

 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.