AB:STIMMUNG

Posten Sie Fotos Ihrer Kinder auf Facebook?

Kinderfotos auf Facebook

Gehören Kinderfotos in Soziale Medien?
Zwei Kinder deren Gesichter nicht zu erkennen sind

as_seen/photocase

Nur von hinten, mit Emojis auf den Augen oder ohne Gesicht – Eltern werden kreativ beim Umgang mit Fotos ihrer Kinder im Netz

Zwei Kinder deren Gesichter nicht zu erkennen sind

Kleinkinder, verschmiert mit Tomatensoße, der Sohn beim Fußball mit der F-Jugend, schnell ein Foto ­online gestellt. Aber gehört es da hin? Nein, warnt das Deutsche Kinderhilfswerk. Ja, findet Tors­ten Beeck, Journalist und Vater von zwei Töchtern, 8 und 6 Jahre alt

chrismon: Ihre Tochter lernt Skateboardfahren in der „Spiegel“-Tiefgarage, sie hatte bei der Einschulung eine rosa Schultüte. Die andere steht auf Bibi und ­Tina. Unheimlich, dass ich das über Ihre Töchter weiß?
Torsten Beeck: Bibi und Tina mögen vermutlich mindes­tens 1,5 Millionen Mädchen in dem Alter, so viele waren zumindest im letzten Kinofilm. Und die Namen, Anschrift und Geburtsdatum gibt es für ein paar Euro beim Einwohnermeldeamt. Alles nicht wirklich geheim.

 

Torsten Beeck

Torsten Beeck ist Leiter Social Media in der Chefredaktion von „Der Spiegel“. Er lebt mit seiner Frau und den beiden Töchtern in Hamburg.
PR

Manon Priebe

Manon Priebe findet Babyfotos von "Freunden" in ihrer Timeline gar nicht mal immer süß. Fotos von Katzenbabys hingegen gehen immer!
Lena UphoffPortrait Manon Priebe, online-Redaktion chrismon

Wieso teilen Sie Fotos Ihrer Kinder im Netz?
Kinder aus der digitalen Welt auszublenden, schützt sie nicht. Spätestens, wenn sie das erste Smartphone in der Hand haben, werden sie Selfies an Freunde schicken und die Nächte durch mit der bes­ten Freundin Nachrichten schreiben. Das ist eben auch ein Teil der Realität, mit der sie nur lernen können umzugehen, wenn sie Vorbilder ­haben, die die Probleme kennen und thematisieren. 

Mit Ortsangabe, Name der Schule und Freundinnen!
Die Adresse meiner Eltern stand im Telefonbuch, wir Kinder litten nicht darunter. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich öffentlich Fotos ihrer Freundinnen geteilt habe.

Vielleicht ist Ihrer Tochter die Schultüte in zwei Jahren peinlich. Dann sind die Fotos schwer zu löschen.
Damit wird sie leben müssen. Das Argument der unlöschbaren Fotos ist, zumindest bei Facebook, eher Panik­mache: Nirgends habe ich mehr Kontrolle über die Bilder. Und wenn man die richtigen Privatsphäreeinstellungen verwendet, sind die Bilder auch nicht in Drittarchiven zu finden.

Viele Eltern fotografieren ihre Kinder nur von hinten oder platzieren Emojis auf den Gesichtern. 
Es ist das Recht der Eltern, das so zu gestalten, wie sie es für richtig halten. Ich bin ja nicht für die Abschaffung der Privatsphäre. Aber das sind eher Scheingefechte. Die Gefahren sind hypothetisch. Ich kenne keine Studie, die einen Zusammenhang zwischen Belästigung von ­Kindern und Kinderfotos auf Facebook herstellt.

Sie kennen sich schon wegen Ihres Berufs in der ­Onlinewelt aus. Was raten Sie Eltern?
Wer seine Kinder respektvoll behandelt, wird keine Fotos veröffentlichen, die sie lächerlich machen oder die ihnen zukünftig unangenehm sein könnten. Und wenn das doch passiert: Je besser man die Plattformen und deren Funktionalitäten versteht, desto eher verschwindet so ein ­Foto – auch nach Jahren – wieder aus dem Netz. Einiges vergisst das Internet dann eben doch. Und ohne Vorbilder, die diese Plattformen sinnvoll nutzen, stehen die Kinder spätestens in der fünften Klasse ziemlich allein da.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.