Klimafasten

Fasten für den Regenwald
Klimafasten

Uppercut-B/vario images

Mit Kindern Kräuter pflanzen - auch das ist gut fürs Klima

VP 748306, Girl potting plants [Urhebervermerk: Uppercut-B/vario images] [JEGLICHE VERWENDUNG nur gegen HONORAR und BELEG. URHEBER/AGENTURVERMERK wird gemaess Paragraph 13 UrhG und unserer AGB ausdruecklich verlangt. Es gelten ausschliesslich unsere AGB. Tel: +49-(0)228-935650, www.vario-images.com]

Statt auf Schokolade zu verzichten, rufen einige Landes­kirchen dazu auf, klimabewusster zu leben.

Es ist eine Fastenzeit – aber sie hat mehr als nur ein Motto: „Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen“ ist der Leitgedanke der diesjährigen evangelischen Fastenaktion. Auf Initiative der Evangelischen Kirche von Westfalen kann das für Christen in diesem Jahr auch heißen, nicht mehr vor dem Klimaschutz zu kneifen. Die siebenwöchige Initiative „Klima­fasten – So viel du brauchst“ vom Aschermittwoch bis Ostermontag (14. Februar bis 1. April) soll dazu anregen, sein Handeln im Alltag zu überdenken und bewusster auf die Umwelt zu achten. 

Mehrere Landeskirchen haben sich dieser Idee angeschlossen, darunter die aus dem Rheinland, die Landeskirchen Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz, Kurhessen-Waldeck und Baden sowie das katholische Bistum Hildesheim. In wechselnden Themenwochen rufen die Kirchen dazu auf, umweltschonender unterwegs zu sein, nachhaltiger zu kochen und zu essen sowie insgesamt we­niger einzukaufen und zu verbrauchen. Was Klimafasten bedeuten kann? Etwa eine Woche auf das Auto verzichten, mit den Kindern einen Kräutergarten anlegen oder kaputte Kleidung nähen und defekte Geräte reparieren lassen, anstatt gleich neue zu kaufen. Das tut nicht nur dem Klima gut, sondern ist auch gesünder für den Körper – und das Portemonnaie.

Leseempfehlung

Ohne Visier und Filter: sieben Wochen zu seiner Meinung und seinen Fehlern stehen. Gut, dass wir nicht allein durch die Fastenzeit müssen
37640

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.