E-Mail aus Aleppo: Kirche im Bürgerkrieg

Warum ich bleibe
E-Mails aus Aleppo

Bethel-Gemeinde Aleppo

Licht in einer dunklen Stadt: die Bethelkirche in Aleppo

E-Mails aus Aleppo

Ein Pfarrer erzählt, warum er das kriegszerstörte Aleppo nicht verlassen kann

Seit Kriegsbeginn vor sechs Jahren habe ich mehr als 230 Menschen beerdigt, die bei Bombenangriffen gestorben sind. Viele Stadtviertel von Aleppo sind nicht mehr wiederzuerkennen. Für die 350 Kilometer nach Beirut, wohin ich regelmäßig muss, brauche ich mit dem Auto rund zehn Stunden. Es gibt Scharfschützen, die den Fahrern auf dem Weg auflauern. Mehrmals versuchten islamistische Rebellen, mich zu entführen. Sie wissen: Wenn der Pfarrer fehlt, bröckelt die Gemeinde.

Und das wollen sie. Sie wollen uns Christen aus dem Land vertreiben. Gerade wir Armenier aber wollen bleiben. Syrien ist unsere Heimat. Während des türkischen Genozids vor einem Jahrhundert fanden Überlebende hier Asyl, wofür wir bis heute dankbar sind. Tausende armenische Waisenkinder bekamen ein neues Zuhause, die meisten in Aleppo.

Unsere Kirche ist ein Ort der Hoffnung

Diese Stadt wurde zum Zentrum der evangelischen Armenier, die heute in ganz Syrien neun Kirchen und sechs Schulen unterhalten. Unsere Kirche in Aleppo ist gerade im Bürgerkrieg ein Ort der Hoffnung. Zu den Gottesdiensten kommen mittlerweile 350 bis 450 Besucher, zur Sonntagsschule an die 400 Kinder. Mit Spenden aus dem Ausland konnten wir 2013 in unseren Gebäuden eine Klinik für Kriegsverletzte und chronisch Kranke 
eröffnen, Bedürftige mit sauberem Wasser versorgen oder ihnen auch ­finanziell helfen. Viele Menschen hier sind traumatisiert durch das, was sie im Krieg erlebten, sie bekommen ­psychologische Hilfe.

Und ganz wichtig: Unsere Schulen bleiben weiter offen – auch für die Kinder, deren Eltern sich das Schulgeld nicht mehr leisten können. Drei Millionen syrischer Kinder gehen derzeit nicht regelmäßig zur Schule. Es wächst eine Generation ohne Hoffnung heran. Sie könnte später einmal 
wieder gewalttätig werden. Auch deshalb muss ich bleiben. Gott hat mir diese Aufgabe gegeben, und ich ­weiche davor nicht zurück.

Haroutune Selimian

Haroutune 
Selimian ist Pfarrer der Bethelkirche 
in Aleppo sowie Präsident 
der armenisch-
evangelischen 
Gemeinden in 
Syrien. Das 
Gustav-Adolf-Werk unterstützt die 
karitative Arbeit seiner Gemeinde.
Privat

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.