Arnd Brummer über Helmut Kohls Talent zum offenen Dialog

Man muss mit allen reden
Helmut Kohls große Gabe war die freundschaftliche Kommunikation

Jetzt flattert die Spalterflagge über dem Kanzleramt!“, tobten konservative CDU-Politiker im ­September 1987, als Bundeskanzler Helmut Kohl DDR-Chef Erich Honecker mit militärischen Ehren in seinem Bonner Amtssitz empfing. Kohl bog, wie so oft, die Unterlippe und raunzte: „Wer was bewegen will, muss mit allen reden.“

Wenn der Kanzler am frühen Abend eine Flasche Wein unter den Arm klemmte und zu Ecki Seeber, seinem Chauffeur, sagte: „Jetzt fahren wir zum Nachbarn“, dann wusste der, wohin die Fahrt ging. Nach Unkel, auf der anderen Seite des Rheins, zu Altkanzler Willy Brandt. Eines dieser Treffen erwies sich als außerordentlich wichtig für die Vereinigung Deutschlands. Helmut erzählte Willy, dass Frankreichs Präsident François Mitterrand zaudere, den von Kohl vorgeschlagenen Weg mitzugehen. Brandt, noch Chef der Sozialistischen Internationale (SI), riet dem Gast, doch mal mit dem jungen spanischen Regierungschef Felipe González zu reden. Der sei die Zukunftshoffnung der Sozialisten in Europa und ausgesprochen kooperativ.

Dass Kohl dem Rat gefolgt ist und sich ein freundschaftliches Miteinander zwischen dem Kanzler und González entwickelt hat, war beim europäischen Staatsakt zum Tode Kohls am 1. Juli in Straßburg zu hören. Trauerredner González beschrieb ebenso wie der luxemburgische Kohl-Zögling Jean-Claude Juncker und Expräsident Bill Clinton (USA), dass die persönliche Kommunikation bei Pfälzer Saumagen und einem Gläschen die große Gabe des verstorbenen Kanzlers der Einheit gewesen sei.

Die Würdigung seiner Leistungen für Deutschland und Europa war durch und durch angemessen. Kohl wollte in der Tat ein „europäisches Deutschland“ und kein „deutsches Europa“. Dass er innenpolitisch und vor allem im Umgang mit seinen sogenannten Partei­freunden wenig zimperlich, ja bisweilen höchst un­kollegial sein konnte, darf ebenso erwähnt werden wie seine unsaubere Haltung in der Parteispendenaffäre.

Bleibt zu hoffen, dass die gegenwärtig agierende Politikergeneration wie auch die folgenden sich seiner zutiefst demokratischen Grundhaltung des offenen Dialogs gerade in Krisenzeiten erinnern. Miteinander zu sprechen – mit Erdoğan, mit Putin, mit Trump – ist sinnvoller, als laute Fensterreden zu halten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.