Ferienfreizeit für Flüchtlinge

"Ich wünsche mir, dass die Jugendarbeit mutiger wird"
Freizeiten des CVJM für junge Geflüchtete

CVJM/Stiftung Himmelsfels

Der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) organisiert Freizeiten für geflüchtete Jugendliche

chrismon: Warum laden Sie nur junge Flüchtlinge für Ihre Freizeiten ein, statt sie mit Deutschen zusammenzubringen?

Hansjörg Kopp

Hansjörg Kopp, Jahrgang 1972, ist seit 15. März 2017 der neue Generalsekretär des CVJM Deutschland.
CVJM

Hansjörg Kopp: Wir schreiben sie zwar speziell für junge Flüchtlinge aus. Da dürfen aber gern auch Deutsche mit. Ausländische Jugendliche kennen solche Reiseangebote nicht immer. Also haben wir überlegt, wie wir sie dafür gewinnen können. Wir glauben, das geht mit Freizeiten, wie im Zeltlager, wo sie miteinander Fußball spielen, Bogen schießen und klettern können. Das hilft, Sprachhindernisse zu überwinden.

Was wollen Sie mit den Freizeiten erreichen?

Dass die Jugendlichen aus dem Alltag herauskommen und mehr Zeit für Begegnung haben. Dass sie über Lebensfragen reden: Was erwarte ich von der Zukunft, was ist Heimat, was der Sinn des Lebens? Wir lassen Mit­arbeitende und Teilnehmende auch über ihre Glaubenserfahrungen sprechen. Natürlich ­lernen wir in diesen Freizeiten auch selbst, was junge Geflüchtete brauchen, was wir ihnen bieten können und wie Integration in regionalen Jugendgruppen besser funktioniert.

Was machen Sie in der Jugendarbeit jetzt schon anders?

Jugendliche sind vielfältiger, als wir früher wahrnahmen – familiär, kulturell, sozial. Wir haben die Jugendlichen befragt und ­bieten nun viel Neues an: Sprayer-Workshops und Poetry-Slams zum Beispiel. Auch mehr Kultur- und Sportangebote. Sie sollen helfen, dass sich mehr Jugendliche zur christlichen Jugend­arbeit eingeladen fühlen.

Und das machen die Jugendlichen mit?

Ja. Wir suchen sie in ihren Siedlungen auf, am Sportplatz, an der Skaterrampe, auch in der Schule. Wir lernen als Jugendarbeiter aber selbst noch und dürften aus meiner Sicht noch mutiger werden.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.