Nachgefragt: Mehrwertsteuer auf Fleisch und Milch erhöhen?

Helfen teure Würstchen dem Klimaschutz?
i-300_rtx815j.jpg

Eine Kuh trägt in Argentinien einen Plastiktank auf dem Rücken. Forscher wollen so ihren Methan-Ausstoß messen

Marcos Brindicci/Reuters

Das Umweltbundesamt (UBA) hat den Bericht „Umweltschädliche Subventionen in Deutschland“ vorgelegt, in dem es unter anderem fordert, die Mehrwertsteuer auf alle Milch- und Fleischprodukte von sieben auf 19 Prozent zu erhöhen – um Umwelt und Klima zu schützen. Die Tierhaltung trage, so der Bericht, wegen Methan- und Lachgas­emissionen wesentlich zum Klimawandel bei.

chrismon: Sie fordern eine höhere Mehrwertsteuer auf Milch und Fleisch. Werden damit nicht Geringverdiener über Gebühr belastet?

Andreas Burger: Nein. Wir empfehlen ja zwei Dinge: Einerseits wollen wir die Vergünstigung auf Fleisch- und Milchprodukte abbauen und den normalen Mehrwertsteuersatz anwenden. Auf der anderen Seite wollen wir zum Ausgleich den ermäßigten Mehrwertsteuersatz senken. Dadurch würden zum Beispiel Obst und Gemüse, aber auch öffentliche Verkehrsmittel günstiger.

Äpfel aus Neuseeland oder Avocados aus Peru werden um die halbe Welt transportiert – das ist auch umweltschädlich. 

Für ein Kilogramm Rindfleisch liegen die Treibhausgasemissionen insgesamt bei sieben bis 28 Kilogramm, was unter anderem dem Methanausstoß von Rindern geschuldet ist. Obst und Gemüse liegen bei weniger als einem Kilogramm. Übrigens werden auch viele Futtermittel für Tiere um die halbe Welt transportiert.

Oft leiden Tiere unter prekärer Haltung. Ein höherer Steuersatz kann das nicht ändern.

Stimmt. Deshalb empfehlen wir in unserem Bericht, Agrarsubventionen nur noch zu gewähren, wenn die Landwirte hinreichende Umweltstandards bei der Produktion einhalten. Zugleich sollte der ökologische Landbau stärker gefördert werden, ebenso Agrar­umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen. 

Der Deutsche Bauernverband sagt, dass das Grünland, auf dem die Kühe weiden, auch wichtig für den Klimaschutz sei. Wenn sich fortan jeder vegetarisch ernähre, könne man dieses Grünland nicht erhalten. Was entgegnen Sie dem?

Unser Ziel ist ja nicht, dass kein Fleisch mehr gegessen wird. ­Zurzeit liegt der Fleischkonsum hierzulande jährlich bei 60 Kilogramm pro Kopf. Das ist viel zu hoch – sowohl für das Klima als auch für unsere Gesundheit.

Fragen: Shea Westhoff 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.