Keine Gleichberechtigung: Frauenbilder in China

Die Hälfte des Himmels?
Staatliche Verhütungspropaganda: chinesisches Plakat aus dem Jahr 1974

Yang Peiming/Shanghai Propaganda Poser Art Center

Staatliche Verhütungspropaganda: chinesisches Plakat aus dem Jahr 1974

Am Nachmittag des 8. März haben die Frauen hier frei. Es ist Internationaler Frauentag, und China als sozialistisches Land hat sich das Thema Gleichberechtigung auf die Fahnen geschrieben. Mit Chinesinnen kann ich allerdings lachen über die Verheißung, mit der Mao Tse-tung immer zitiert wird, dass Frauen die Hälfte des Himmels tragen. „In der Tat waren und sind die meisten Frauen in China erwerbstätig“, kommentierte die Professorin Li Xiaojiang einmal, „doch das heißt keines­wegs, dass sie gleiche Karrierechancen haben.“ Hausarbeit und Kinderversorgung bleiben ohnehin Frauensache.

Im China der Kaiserzeit waren Frauen aus vornehmen Familien an ihren gebundenen sogenannten Lilienfüßen zu erkennen: Eine angesehene Frau musste und durfte nicht auf eigenen Füßen stehen.

Das ist zum Glück vorbei. Doch bis heute prägt das konfuzianische, streng patriarchal geordnete Rollenverständnis die Geschlechterbeziehungen. Frauen haben heute jung, schlank, attraktiv und unterwürfig zu sein. In Seminaren können sie lernen, wie sie Männer dazu bringen, sie zu heiraten. Die chinatypisch differenzierte Begrifflichkeit spricht Bände: Wenn eine Frau heiratet, so wird sie „aus dem ­heimatlichen Haus geholt“, der Mann dagegen „bringt eine Frau nach Hause“.

Ein Problem sickert erst langsam in das öffentliche Bewusstsein: Gewalt gegen Frauen. Frauenrechtlerinnen arbeiten mittlerweile mit Regierungsstellen und dem offiziellen Frauenverband zusammen, um Opfern besser helfen zu können.

Ein besonderes Tabu: die häusliche Gewalt. Innerhalb der sozialistischen, also gleichberechtigten Ehe gab es dieses Problem offiziell gar nicht. Und heute darf es offenbar nur unter der Schirmherrschaft der Partei thematisiert werden. Fünf Akti­vistinnen, die im März 2015 in Peking Flugblätter dazu verteilen wollten, wurden festgenommen. Das war am Internatio­nalen Frauentag.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.