Ein Haus für die Luther-Statue in Eisenach

Reformator im Bett
Die Lutherstatue in Eisenach hat es jetzt richtig gemütlich. Noch bis Mitte Dezember
i34_cp1612_60-kisges_01_web.jpg

Foto: Uwe Garsch / Courtesy Circles Berlin

Anfangs war die Idee von Tatzu Nishi umstritten. Aber jetzt strömen die Besucher herbei, bis zu 800 am Tag wollen gucken, wie dem alten Luther seine neue Wohnung gefällt. Der japanische Künstler hat für die bronzene Statue in Eisenach eine Hütte auf Stelzen gebaut und zeitgemäß eingerichtet, mit Parkett und hellen Möbeln.

Martin Luther thront auf dem zerwühlten Bett, die Umgebung stimmt irgendwie nicht, die Dimensionen stimmen auch nicht – das Ganze irritiert, verstört, wirft Fragen auf, aber genau das soll ja Kunst auch tun. Noch bis 17. Dezember kann man Luther hier besuchen, dann werden die vier Wände wieder abgebaut.

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.