"Ich mööch op Pömps noh Kölle jonn."

Foto: Matthias Jung

Warum guckt der bloß so traurig? Weil „Ausgang“ so klingt, als wäre schon bald Aschermittwoch? Weil dieses alte Schwimmbad in Köln-Nippes demnächst abgerissen wird? Weil Männer in Frauenkleidern eigentlich am Damenklo anstehen müssten, aber da ist es immer so voll? Stimmt zwar alles. Und dann doch wieder nicht. Dieser junge Mann ist 60, gibt bei den Rosa Funken mal das Funken­mariechen und mal den Funkenmajor. Ach ja, und schwimmen kann der richtig gut. Hat bei den „Gay Games“, das ist eine Art Olympiade für Lesben und Schwule, eine Goldmedaille geholt. Mit seiner Staffel, zwei Frauen, zwei Männer. Klingt doch alles lus­tig. Aber der Fotograf, der wollte, dass er melancho­lisch guckt. Und dann hat er sein melancholischstes Lied gesummt. „Ich mööch op Pömps noh
Kölle jonn.“ Also mit Pumps nach Köln gehen. Ist auch nicht richtig traurig. Aber das Schwimmbad, das haben sie echt abgerissen inzwischen. Aloha!

Neue Lesermeinung schreiben

Respekt!

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank!

Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • Wir beleidigen oder diskriminieren niemanden.
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.