Gute Nachrichten: So gingen chrismon-Geschichten weiter

Was wurde denn aus...
chrismon-Geschichten, was sie bewirkten und wie sie weitergingen

chrismon

. . . den unbegleiteten Flüchtlings-Jungs? Und der Kolumbianerin? Und was spenden unsere Leser so? chrismon-Geschichten – was sie bewirkten und wie sie weitergingen

Eric und die Gorillas

Das ist was für Eric, dachte Nicole Schulz aus Kleinmachnow, als sie vom chrismon-Projekt las: Der Zoo Frankfurt sammelt alte Handys, um die letzten Berggorillas im Kongo zu schützen. Ihr elfjähriger Sohn liebt Tiere und macht jetzt mit. Er stellte Sammelboxen in Schule, Sparkasse und Rathaus auf. Und schickt die ­Geräte zum Recycling nach Frankfurt am Main.

 chrismon-Projekt 1/2017 - 'Was das Handy vernichtet. Der Coltan-Abbau entzieht den Gorillas ihren Lebensraum'Michael Schulz

So viele Spenden. Toll! Danke! 

chrismon berichtete: In Papua-Neuguinea geht Schwester ­Lorena gegen grausame Hexen­verbrennungen vor: Leser spendeten 24 668 Euro – damit ist ihre Arbeit gesichert. Auch Theresa ­Kachindamoto, die Kinderehen in ­Malawi trennt, wurde sehr unterstützt: Ein Leser ermöglichte ­alleine den Kauf von 48 Kinderbetten, in denen die Mädchen mit Bewachung schlafen können. Zwei Beispiele von ­vielen – chrismon-Leser sind großzügig. Danke!

Fotos in Ruanda

"Den Mördern die Hand geben" hieß die Reportage in chrismon im Mai 2016  mit Fotos von Anne Ackermann. Die Peace­maker in Ruanda wünschten sich danach einen Workshop mit der ausgezeichneten Fotografin. Sie kam ein zweites Mal, schulte 25 Ruander, finanziert vom ­Zentrum für Versöhnungsforschung (JCRS) in Jena. Das will die Fotos nun ausstellen und sucht Partner. Wer hilft?

"Ey, Katastrophe! Ne?"

Die zwei aus Afghanistan geflüchteten Jungs aus der chrismon-Geschichte Anfang 2017 können mittlerweile nicht nur Jugendslang, sondern so gut Deutsch, dass sie wohl den Hauptschulabschluss schaffen. Über ihre Zukunft haben die Ämter noch nicht entschieden. Den Pflegeeltern sind sie längst ans Herz gewachsen – bei allem Wahnsinn des Zusammen­lebens mit Jugendlichen: verlegte Ausweise, offene Fenster bei aufgedrehter Heizung, nächtliche Hausaufgaben­hilfe . . . Die Pflegemutter, eine Pfarrerin (von den Jungs "Frau Mullah" genannt), sagt: "Willkommenskultur kann jeder. Aber Bleibekultur, darauf kommt’s an."

Schlechte Nachrichten (Update: 7.12.2017)

Der Asylantrag eines der afghanischen Jungs wurde abgelehnt - er soll Deutschland binnen 30 Tage verlassen. Nach dem ersten Schock sagte er: "Ich würde gerne mit dem Entscheider gleich mal nach Afghanistan reisen, um ihm das Land zu zeigen, wie es da wirklich ist!". Danach machte er mit Mathe-Nachhilfe weiter. Die Pflegeeltern begeben sich nun wieder in die "Anwalts/Gerichts-Mühle". Was können wir tun? Vielleicht die amnesty international-Petition unterschreiben: Keine Abschiebungen nach Afghanistan!

Angekommen

Beim Feuerwerk vorm Brandenburger Tor fühlte er sich noch fremd, schrieb Mohammad Abdi über sein ers­tes ­Silvester 2015/16 in Deutschland. Nun macht der ­syrische Journalist ein Volontariat beim "Tagesspiegel". Er ist einer von drei Journalisten der arabisch-persischen Newsseite amalberlin.de, die in Deutschland Arbeit fanden.Das Team amalberlin.de schrieb diese Spezial­ausgabe, erhältlich in allen Kirchengemeinden und online: chrismon-guter-start.de

Gerechtigkeit für Maryluz

Sie gibt nicht auf: Maryluz Lopez, die als Kindersoldatin von einem Guerilla-­Anführer vergewaltigt wurde, kann möglicherweise im Gerichts­saal ihren Peiniger identifizieren. Es gibt Hoffnung in Kolumbien: Das "Fes­tival del Río Grande", wegen des Krieges lange ausgesetzt, fand 2017 wieder statt. Maryluz, deren Ehemann in diesem Fluss tot aufgefunden wurde, trug auf dem Festival ihre Gedichte vor: "Man muss den Fluss feiern", sagt sie, "und das Leben."

 Maryluz Lopez Henao hat in ihrem Leben sehr viel Gewalt erfahren. Um ihre Erfahrung zu verarbeiten hat sie angefangen Kurzgeschichten zu schreiben und sich sozial zu engagieren.Nick Jaussi

Der Kandidat ist gescheitert

Stefan Maria Stader, der Bundestagskandidat der SPD für den Wahlkreis in Wittenberg, hat es nicht geschafft. Stader, den wir im Frühjahr einige Tage begleitet haben, wurde Vierter - hinter dem Sieger von der CDU. Und auch die Kandidaten der Linken und der AfD landete vor ihm. Aber es kam noch schlimmer: Weil Staders Chef - ein SPD-Bundestagsabgeordneter aus Nordrhein-Westfalen - wie viele andere Genossen sein Mandat verlor, wurde der Kandidat arbeitslos, seine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter fiel weg. Trotzdem bereut Stefan Maria Stader nichts: "Die Begegnungen und Gespräche mit den Menschen, der Einblick in die Region Wittenberg - all das kann mir niemand nehmen."

Leseempfehlung

Süddeutsches Pärchen holt zwei Jugendliche ins Haus - Flüchtlinge aus Afghanistan. Bericht eines Abenteuers
Missbraucht mit 14 Jahren. Wie lebt man damit weiter? Eine Kolumbianerin erzählt
Der Coltan-Abbau entzieht den Gorillas ihren Lebensraum
Schwester Lorena stellt sich den Folterern in den Weg. Aber es passiert immer öfter, sagt sie. Und erklärt, was moderne Medien damit zu tun haben
In Malawi werden sehr viele Kinderehen geschlossen. Eine energische Frau ist dabei, das zu ändern
Wer von Deutschland nach Ruanda reist, kann vieles lernen. Zum Beispiel Versöhnung. So ein großes Herz!
Schon komisch - Flüchtlinge und ihre erste deutsche Weihnacht
Ohne Menschen wie Stefan Maria Schrader könnte die Demokratie einpacken. Er glaubt fest dran, dass er in den Bundestag gewählt wird. Wenn die Leute ihn erst kennenlernen
33311
33837
33198
34809
32679
32182
32904
34510

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.