Unerträglich: In Leipzig kämpft ein rechter Mob gegen moderate Muslime

Unerträglich: In Leipzig kämpft ein rechter Mob gegen moderate Muslime

Die Gemeinde der Thomaskirche in Leipzig engagiert sich für einen Moscheebau - zurecht, sagt Eduard Kopp

Leseempfehlung

Muslime im Kölner Dom, Buddhisten in der Moschee: Das geht vielen zu weit. Aber überfordert das auch Gott?
Zehn Jahre stand die Kapernaum-Kirche in Hamburg-Horn leer. Nun wird sie zur Moschee. Manche tun sich schwer
Sie ist in Berlin geboren von deutschen Eltern, doch zu Hause in Istanbul. Wie konnte das passieren?

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.

Lesermeinungen

Wie bitte? Weil Sie ihren Gottesdienst feiern wollen und sich nicht vom Mob einschüchtern lassen, haben sie keine friedlichen Absichten?

O.K. Die "blutige Sau" ist eine perfide Geschichte, das geht zu weit, zeugt aber nur von der radikalen politischen Richtung, gar nicht mal wirklich ernst zu nehmen. Außerdem machen viele Menschen "hässliche Erfahrungen" in ihrem Leben, weshalb mich dieses rhetorische Argument nicht überzeugt. Was ich aber nicht toleriere, ist, dass erwartet wird, dass alle einer Meinung sind, was den Bau der Moschee betrifft. Dass alle einer Meinung sind, ist kommunistische Utopie! Wenn die moslemischen Brüder trotz solcher hässlichen Proteste den Bau der Moschee durchsetzen wollen, bin ich traurig darüber, denn dann zeigten sie uns, dass sie keine friedlichen Absichten verfolgen. Schliesslich sind sie hier auf fremdem Boden und Gast. Ich würde mir wünschen, sie träten zurück, damit hier verhandelt werden könnte. Herr Eduard Kopp zeigt keinerlei Durchblick.