Was denken Sie, wenn Sie vor einem 2.000 Meter hohen Berg stehen?

Erschienen in Heft: 
Deutsche vor einem Zweitausender

Infografik: chrismon

Hoch wollen viele! Mehr als die Hälfte der Befragten, 59 Prozent, zieht es nach oben. Aber wie weit? Und wie? Jeder Fünfte will sofort hinauf bis zum Gipfel, zu Fuß. ­

Fast genauso viele folgen bis auf die erste Hütte. Immerhin! Und wieder jeder Fünfte wartet schon am Gipfelkreuz – ist aber mit der Seilbahn gefahren. Wenn es eine gibt! Für 16 Prozent ist das schönste Foto wichtig. Wo sie die beste Perspektive finden, haben wir nicht gefragt. Kann ja gut sein, dass auch die klettern wollen, ehe sie auslösen.

Die Alten zieht’s ins Gasthaus. Fast jeder Vierte aus der Gruppe der über 60-Jährigen denkt beim Anblick des Zweitausenders: „Wo ist das Gasthaus mit Panoramablick?“

Bei den Jungen ist es genau umgekehrt, von den 14- bis 29-Jährigen wollen 28 Prozent am liebsten sofort zum Gipfel wandern. Wie auch die Männer, jeder Vierte denkt: „Gleich rauf da!“ Frauen sind mit weniger zufrieden, 23 Prozent begnügen sich mit der ersten Hütte. Vielleicht können sie ja auch nur ihre Kräfte besser einschätzen...

Nur Einfachnennungen möglich. An 100 Prozent fehlend: keine Angabe.