Wen würden Sie bei den Behörden melden?

Erschienen in Heft: 

Couragiert oder fies? Gut jeder Dritte der Befragten würde einen Behindertenparkplatz per Anruf bei der Polizei frei machen, wenn sich jemand draufstellt, der da nicht hingehört. Unter den Frauen sagen das sogar 42 Prozent. Sympathisch oder kleingeistig? Das muss jeder selbst beurteilen. Wir haben gefragt: „Wen würden Sie bei den Behörden melden?“ Unter den Teilnehmern der chrismon-Umfrage findet sich jedenfalls immer mindestens ein Drittel, das in den genannten Fällen sagt: den da! Besonders heilig sind den Deutschen Umwelt und Gerechtigkeit: Wer Gift ins Wasser kippt oder als Millionär Steuern hinterzieht, ist in großer Gefahr, verpfiffen zu werden.

Die „Dreißiger“ greifen durch: Unter den 30- bis 39-Jährigen gibt es eine stärker ausgeprägte Bereitschaft, kleine und größere Vergehen zu verraten. Nur der Bürgermeister, der in seiner Doktorarbeit abgeschrieben hat, darf in dieser Altersgruppe auf größere Gnade als beim Rest hoffen (nur 27 Prozent sagen hier: Ja, das melde ich!). Dagegen würde jeder Zweite der Dreißiger einen Hartz-IV-Empfänger, der schwarz­arbeitet, anschwärzen. Im Durchschnitt sagen das 34 Prozent. 

Quelle: EMNID-Institut im Auftrag von chrismon. Repräsentative Umfrage (1004 Befragte).