Musik, Glauben und Otto der Große

Festivals in Luzern und Stuttgart und eine Kunstausstellung in Magdeburg

Luzern: Lucerne Festival
Seit mehr als 70 Jahren findet diese Konzertreihe der ganz besonderen Art statt: vertonte Glaubensbekenntnisse aus sieben Religionen (u.a. von Sofia Gubaidulina, Schönberg, Bach). Luzern bietet für das große Publikum genau den richtigen Rahmen. Zu hören gibt es letzte Werke von verschiedenen Komponisten – und Konzerte zum Thema Himmel und Hölle: Das Verhältnis von Musik und Glaube thematisiert das Lucerne Festival in Stücken, die von Mendelssohns «Reformationssinfonie» bis zu Schönbergs Oper «Moses und Aron» reichen.
8. August bis 15. September 2012
 

------------------------
 

Stuttgart: Musikfest
Ein Glaubensfestival soll das Musikfest Stuttgart 2012 werden: mit Konzert­reihen zu den Zehn Geboten und Themen­tagen über „Verfolgten Glauben“ und „Diaspora“. Vielfältig wird versucht die Frage »Woran glauben wir?« musikalisch zu beantworten.  Außerdem Glockenmusiken: Stuttgarter ­Geläute, jeweils Montag bis Freitag, 15 Uhr. 26. August bis 16. September 2012
 

---------------------


Magdeburg: Otto der Große
Sachsen-Anhalt feiert Otto den Großen. Er wurde 962 in Rom von Papst Johannes XII. zum Kaiser gekrönt. Das Kunsthistorische Museum Magdeburg erinnert an den Kaiser, der Bischöfe zu Reichsfürsten machte und durch seine Heirat mit der vermögenden Adelheid Italien für sich gewann. Dazu gibt es Begleitprogamm rund um das Thema "Kaisertum von der Antike zum Mittelalter" in ottonische Kirchen und Klöstern in Halberstadt, Quedlinburg, Gernrode und anderswo.
27. August bis 9. Dezember 2012
 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.