chrismon-Gemeinde 2012: Ein Tusch für den Sieger

"chrismon-Gemeinde 2012" Preisverleihung in Northeim.Am Donnerstag, 14. Juni lädt chrismon zur Siegerehrung

Es war ein Wettbewerb der Emotionen - bis zur letzten Stunde, ja gar Minute. Hunderttausende hatten mitgemacht und noch bis in die letzten Minuten des Wettbwerbes für "ihre" Gemeinde beim Wettbewerb "chrismon-Gemeinde 2012" geklickt. Am Ende entschied die Jury aus Fachleuten, es war die Qual der Wahl. Immerhin hatten sich 196 Gemeinden aktiv beteiligt. Sie hatten Bilder gepostet, Texte geschrieben und Filme gedreht. Die Vielfalt der eingegangenen Bewerbungen war enorm. Von der kleinen Dorf-bis zur großen City-Gemeinde war alles vorhanden. Regional lag der Schwerpunkt der Bewerbungen deutlich im Westen Deutschlands, doch auch aus den östlichen Bundesländern hatten Dutzende von Gemeinden mitgemacht.

Nun ist es endlich soweit: Am Donnerstag dieser Woche, am 14. Juni,  treffen sich die Siegergemeinden des Wettbewerbs "chrismon -Gemeinde 2012" in Northeim in der St.Sixti-Gemeinde. Sie hat den mit 5000 Euro dotierten 1.Preis gewonnen.

Fast alle ausgezeichneten Gemeinden und Preisträger kommen nach Northeim und feiern mit. Dort erwartet sie ab 18 Uhr in den Räumen der St.-Sixti-Kirchengemeinde eine  Preisverleihung unter Leitung des chrismon-Chefredakteurs Arnd Brummer.

Musikalisch gestaltet werden Andacht und Feier von der Kantorei und dem Orchester der  Siegergemeinde. Den Auftakt macht "Ratswahlkantate“ von Johann-Sebastian Bach, den Abschluss das „Halleluja“  von G.F. Händel.

Und im Anschluss daran - wird dann gefeiert!

Leseempfehlung

Eine schwere Entscheidung. Am Ende steht fest: Man muss nicht groß sein, um Großartiges zu leisten.

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.