Netz-Kulturtipp von chrismon.de: "Albaum"

Ein Pop-Album, das Bäume pflanzt

Nein, das ist kein Tippfehler. Dieses Album heißt tatsächlich "Albaum"! Den Baum hat es im Titel, weil es die Umsetzung einer sehr schönen Idee von Radio Eins, dem Pop-Kultur-Sender des RBB, ist: Mit Musik Bäume pflanzen und so dem Klimawandel etwas entgegensetzen.

Für jede verkaufte CD werden vom Projektpartner WeForest 26 Bäume im Tropenwald von Sambia gepflanzt, für jede Doppel-LP sogar 31. Das Ziel sind eine Million Bäume. Dabei ist "Albaum" natürlich so weit wie möglich klimaneutral produziert, wo das nicht möglich war, wurde das CO2 über ClimatePartner ausgeglichen.

 Ab sofort kann man bei radioeins das "Albaum" bestellen - das erste Album, das Bäume pflanzt.PR

Das ist aber selbstverständlich nicht der Hauptgrund, sich dieses Album zu kaufen. Der ist natürlich die Musik darauf. Versammelt ist hier so etwas wie das "Who's who" der avancierteren aktuellen deutschsprachigen Popmusik. Und zwar aus allen möglichen Stilrichtungen. Mit dabei sind zum Beispiel Künstler*innen wie: Seeed, Bilderbuch, Die Ärzte, Sophie Hunger, Bonaparte, Judith Holofernes, Thees Uhlmann, Beatsteaks, Die Höchste Eisenbahn, Wanda, Ezé Wendtoin, Dota, Tocotronic, Balbina, 2raumwohnung und Apparat. Da sollte für beinahe jeden Geschmack etwas dabei sein.

Und so lässt sich ein kleines bisschen zweifache Krisenbewältigung auf einmal bewerkstelligen: aufforsten für's Klima. Und guter, aufmunternder und verbindender Musikgenuss in Zeiten von Social Distancing. 

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.