Musiktipps von Claudius Grigat: Robert Glasper, Moses Boyd und Fat Freddy's Drop

Fusion

Fusion gilt gemeinhin als Stil, der Funk und Rock in den Jazz eingebracht hat. Große Namen wie Miles Davis oder Herbie Hancock tauchen da auf. Letzterer ist nun auch auf dem neuen Album des Pianisten Robert Glasper dabei. Der verbindet allerdings in seiner modernen Form von Fusion vor allem Hip-Hop und R’n’B mit Jazz. Das ist frisch und aufregend. So wie beim Schlagzeuger Moses Boyd, der den Grime aus den Londoner Clubs mit Afrobeat und Jazz­harmonien mixt. Oder wie bei Fat Freddy’s Drop, die Reggae, Soul und House mit Jazzelementen 
zu einem umwerfenden Sound kombinieren, der Kopf und Beine gleichermaßen beschäftigt. So klingt die Offenheit des Jazz, wenn sie gelungen in die Gegenwart übersetzt wird!

 Robert Glasper – Fuck Yo feelings. Loma VistaPR

 Moses Boyd – Dark Matter. Exodus RecordsPR

 Fat Freddy’s Drop – Special Edition Part 1. The DropPR

Produktinfo

Robert Glasper - Fuck Yo feelings. Loma Vista

Moses Boyd - Dark Matter. Exodus Records

Fat Freddy's Drop - Special Edition Part 1. The Drop

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.