Musiktipps von Claudius Grigat: Peter Licht, Masha Qrella und Karl die Große

Dichter und Denkerinnen

Der Frühling bricht in Deutschland mit drei schlauen Popalben an: Allesamt luftig-leicht und elektronisch-verspielt bieten sie mit Texten zum Hinhören eine Möglichkeit, Körper und Geist wieder in Bewegung zu bringen. 
Der Kölner Lyriker Peter Licht ist seit einiger Zeit bekannt dafür, Gesellschaftskritik mit absurd-
ironischem Humor zu mischen und zum Tanzen zu bringen. Die Berlinerin Masha Qrella vertont bunt-melancholisch die Texte des 1976 aus der DDR emigrierten Dichters und Regisseurs Thomas Brasch. Und die Leipziger Band Karl die Große um Sängerin ­Wencke Wollny fasst widerspenstige Fragen und Überlegungen zur Zeit in eingängige Lieder. ­Frischer Wind in den Gehör- und Gedankengängen.

 Peter Licht ­ - Beton und Ibuprofen. TapetePR

 Masha Qrella ­ - Geister. StaatsaktPR

 Karl die Große ­ - Was wenn keiner lacht. Karl die Große RecordsPR

Produktinfo

Peter Licht - Beton und Ibuprofen. Tapete

Masha Qrella - Geister. Staatsakt

Karl die Große - Was wenn keiner lacht. Karl die Große

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.