Musiktipps von Claudius Grigat: David Gray, Lars Danielsson Liberetto und Will Stratton

Land und Wildnis

as Land wird in der Musik schnell zur Wildnis, manchmal sogar zur ­Ödnis. Die leisen Folkballaden auf David Grays aktuellem Album drehen sich um Skellig, eine Formation von Felseninseln vor der Westküste Irlands, wo 600 n. Chr. eine Gruppe von Mönchen versu­ch­te, in der Abgeschiedenheit Gott näherzukommen. "Cloudland" könnte die Fortsetzung ­davon sein: Die Sammlung von ­me­lodiösen Jazzstücken mit Titeln wie "Vildmark" (Wildnis) oder "Desert Of Catanga" von Lars Danielsson hebt die wilde Landschaft in den Himmel. Bei Will Stratton schließlich ist die Wildnis vollends Metapher – und zwar für das, was in unserer modernen Welt schief­läuft. Dies besingt er allerdings in unfassbar schönen, traurig-­zarten Folkpopsongs.

 David Gray – Skellig. Laugh a Minute / AWALPR

 Lars Danielsson Liberetto – Cloudland. ACTPR

 Will Stratton – The Changing Wilderness. Bella UnionPR

 

Produktinfo

David Gray – Skellig. Laugh a Minute / AWAL

Lars Danielsson Liberetto – Cloudland. ACT

Will Stratton – The Changing Wilderness. Bella Union

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.