Musiktipps: Anaïs Mitchell, Carl Schilde und Lars Bygdén

Frieden finden

Es braucht Zeit, Abstand oder Auseinandersetzung, bevor man seinen Frieden mit etwas machen kann. Und es kann sehr unterschiedlich klingen. Das neue Album der New Yorker Songwriterin Anaïs Mitchell zum Beispiel erzählt mit ­poetischer Folkmusik davon, wie sie ihren Frieden in ihrer früheren Heimat Vermont findet. Der aus Berlin stammende Carl Schilde war früher als Produzent tätig. Jetzt hat er sich mit wunderbar verträumtem Gitarrenpop auf ­seinem ersten Soloalbum als ­Musiker mit dem Musik­business ausgesöhnt. Und der Schwede Lars Bygdén versucht mit Hilfe seiner schwerblütigen Folk-Noir-Songs, sich irgendwie mit dem Krebstod seiner Frau zu ver­söhnen. Beeindruckend und schön.

 Anaïs Mitchell: Anaïs Mitchell. BMG RightsPR

 Carl Schilde: Europop. Fun in the ChurchPR

 Lars Bygdén: One Last Time For Love. Mass­produktionPR

 

 

Produktinfo

Anaïs Mitchell: Anaïs Mitchell. BMG Rights

Carl Schilde: Europop. Fun in the Church

Lars Bygdén: One Last Time For Love. Mass­produktion

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.