Musik-Tipp: Matthias Höfs & Ensemble - "Festive Trumpets for Christmas"

Frühe musikalische Globalisierung

Musik-Tipp: Höfs Festive Trumpets

Was ist für uns so richtig festliche Weihnachtsmusik? Wahrscheinlich eine mit Posaunen und Trompeten. Der Hamburger Matthias Höfs gehört zu den renommiertesten Trompetern bei uns. Rechtzeitig zum Advent hat er mit seinem Ensemble festliche Weihnachtsmusik auf seiner neuesten CD vorgelegt: "Festive Trumpets for Christmas" heißt sie. Und sie beginnt gleich mit einem absoluten Blechbläser-Weihnachtsklassiker, Tochter Zion.

Hans-Gerd Martens

Hans-Gerd Martens ist stellvertretender Chefredakteur beim Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn). Er ist Jahrgang 1957, geboren in Rastede bei Oldenburg. Studium: Politikwissenschaft, Neuere Geschichte, Publizistik und Journalismus in Münster und Hannover. Danach berufliche Stationen als freier Mitarbeiter beim NDR, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hohenheim und Redakteur bei medien aktuell (einem Medieninformationsdienst in Hamburg).
Matthias Pabst

Der Chorsatz dieses Klassikers stammt von Georg Friedrich Händel im Jahr 1747, der Titel damals: "See, the conquering hero comes". Von Weihnachten noch keine Spur. Erst 1826 verwandelte der Theologe Friedrich Heinrich Ranke den ersten Satz der Komposition in das uns heute bekannte Tochter Zion.

Georg Friedrich Händel kommt aus Halle an der Saale, er lebte und komponierte in London, seine Musik ist italienisch beeinflusst. Ein Musterbeispiel für frühe musikalische Globalisierung. Matthias Höfs möchte auf "Festive Trumpets for Christmas" auch die spezifische deutsche Tradition des Trompetenspiels vermitteln, klanglich und stilistisch. Er sagt: "In Zeiten der Globalisierung, in denen alles auf internationalen Austausch ausgerichtet ist, möchte ich dazu beitragen, diese Klangtradition und -kultur zu bewahren." Auch bei der Trio-Sonate in g-Moll für Trompeten, Fagott und Cembalo von Antonio Vivaldi.

"Es soll die Größe seiner Musik in einer neuen, schöpferischen Weise verherrlichen"

Für deutsche Trompeten typisch sind zum Beispiel die Drehventile mit einem eher dunklen Klang. Die barocke Kammermusik wurde meist mit Violinen, Oboen und Flöten besetzt. Die damaligen Trompeten hatten keine Ventile, Dynamik und Tonalität waren stark eingeschränkt. Das ist bei den modernen Trompeten anders. Sie können mit leisen Dämpfern gespielt werden. Draußen unter freiem Himmel brauchen sie nicht einmal Verstärker oder Mikrofone. Heute kann zum Beispiel die Piccolo-Trompete den Part des Melodieinstruments übernehmen. Ein schönes Beispiel dafür ist "The North Star Suite" des amerikanischen Komponisten Erik Morales, das auf der CD zu hören ist.

 Matthias Höfs & Ensemble
Festive Trumpets for Christmas
Label: Berlin Classics, Erscheinungs-
termin: 5. November 2021, Preis: 19,99 Euro
PR

"The North Star Suite" basiert auf Themen aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Für Morales ist sein Stück mehr als ein bloßes Arrangement von Bachs Meisterwerk: "Es soll vielmehr die Größe seiner Musik in einer neuen, schöpferischen Weise verherrlichen." Wer festliche Weihnachtsmusik jetzt in der zweiten Corona-Weihnachtszeit vielleicht lieber zu Hause genießen möchte, der macht mit "Festive Trumpets for Christmas" nichts falsch. Die CD ist bei Berlin Classics erschienen.

Produktinfo

Matthias Höfs & Ensemble - Festive Trumpets for Christmas

Label: Berlin Classics

Erscheinungstermin: 5. November 2021

Preis: 19,99 Euro

 

Leseempfehlung

Die US-amerikanische Pianistin Claire Huangci hat sich auf ihrer neuen CD der Toccaten von Johann Sebastian Bach angenommen

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.