Audiorezension: "Vertigo"

Schwindelig vom Cembalo

 Jean Rondeau: "Vertigo", Erato, 16,99 EuroWarner Classics
Das Cembalo ist ein Tasteninstrument, das vor etwa 600 Jahren in Wien entwickelt wurde. Äußerlich hat es Ähnlichkeit mit dem Kavier, die Technik ist allerdings anders. Bleim Klavier schlagen Hämmerchen die Saiten an, beim Cembalo werden die Saiten gezupft, mit Plektren oder Kielen. Seine Blüte hatte das Cembalo im Spätbarock. Bach, Händel und Scarlati haben viele Komposition für das Cembalo geschrieben. Jetzt hat das Label Erato eine neue CD veröffentlicht mit Cembalo-Werken von zwei französischen Komponisten aus dem Spätbarock, Joseph-Nicolas-Pancrace Royer und Jean-Philipp Rameau.

Diese CD trägt den Titel Vertigo und ist eine meisterhafte Ein-Mann-Leistung von Jean Rondeau. Rondeau wurde 1991 geboren, er genoss eine umfassende musikalische Ausbildung am Cembalo, am Generalbass, an der Orgel, er hat Jazz und Improvisation studiert und kann auch Chöre dirigieren. Mit 21 war er einer der jüngsten Gewinner des Cembalo-Wettbewerbs des Musica Antiqua Festivals 2012 in Brügge. Wer Jean Rondeau live erleben möchte kann es tun, 2018 gibt er Konzerte zum Beispiel in Darmstadt, Passau, Dresden und Leipzig.

CD-Rezension Jean Rondeau Vertigo

 

Infobox

Jean Rondeau: "Vertigo"
Erato
16,99 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.