Audiorezension: "Sarah Christian - Tchaikovsky"

Positive Gefühle nach der Krise

Audiorezension: Sarah Christian - Tchaikovsky

Pjotr Tschaikowsky gilt heute in Russland als bedeutendster Komponist des 19. Jahrhunderts. Vor allem seine Ballette Schwanensee, Dornröschen und Der Nussknacker machten ihn auch weltweit berühmt. Die Violinistin Sarah Christian hat jetzt zwei Tschaikowsky-Werke auf ihrer Debüt-CD veröffentlicht, das Violinkonzert in D-Dur opus 35 und das Souvenir de Florence, opus 70. Das Violinkonzert komponierte Tschaikowsky 1878, ein Jahr nach seinem Krisenjahr 1877, in dem er trotz seiner Homosexualität eine Ehe einging, die Beziehung aber schon nach drei Monaten wieder auflöste.

Tschaikowsky wurde in Russland oft kritisiert, er sei zu westlich. Im Westen regten sich Musikkritiker darüber auf, dass er zu russisch und zu volkstümlich sei. Ein Kritiker schrieb boshaft über das Violinkonzert: Wir sehen lauter wüste und gemeine Gesichter, hören rohe Flüche und riechen den Fusel." Der Kritiker hörte die angeblich brutale und traurige Lustigkeit eines russischen Kirchweihfestes.

Im schwierigen Corona-Jahr etwas Greifbares, Hörbares und Positives zurückgeben

Tschaikowsky hatte sein Konzert dem Violinisten Leopold Auer gewidmet. Der hielt das Werk für unspielbar, weil es nicht violingemäße Passagen enthalte. Es entstanden Umarbeitungen. Sarah Christian spielt hier die Originalfassung mit allen von Tschaikowsky vorgesehenen Noten. Auch Souvenir de Florence schrieb Tschaikowsky nach einer persönlichen Krise. Sarah Christian sagt, ihr war es wichtig, die beiden Werke im schwierigen Corona-Jahr 2020 aufzunehmen. Bei allen Widerständen und Herausforderungen auch für Musikerinnen und Musiker wolle sie etwas Greifbares, Hörbares und Positives zurückgeben.

Hans-Gerd Martens

Hans-Gerd Martens ist stellvertretender Chefredakteur beim Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn). Er ist Jahrgang 1957, geboren in Rastede bei Oldenburg. Studium: Politikwissenschaft, Neuere Geschichte, Publizistik und Journalismus in Münster und Hannover. Danach berufliche Stationen als freier Mitarbeiter beim NDR, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hohenheim und Redakteur bei medien aktuell (einem Medieninformationsdienst in Hamburg).
Matthias Pabst

Sarah Christian ist Konzertmeisterin der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Sie wurde als Violinistin vielfach ausgezeichnet und kann auf viele Erfahrungen als Violinistin in Orchestern und als Konzertmeisterin zurückblicken. Zum Beispiel war sie 2017 bei den BBC Proms Konzertmeisterin des BBC Symphony Orchestra. Dirigent auf dieser CD ist Jérémie Rohrer.

Die beiden Werke wurden 2020 in Bremen und in München aufgenommen. Erschienen ist die Tschaikowsky-CD von Sarah Christian bei Berlin Classics. Tschaikowsky-Verehrer hören hier tatsächlich positive Energie, die Glücksgefühle freisetzen kann.

 Berlin Classics

Produktinfo

Sarah Christian - Tchaikovsky (Violin Concerto & Souvenir de Florence)
Berlin Classics
Veröffentlichung: 21. Mai 2021
Preis: 19,99 Euro

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.