Audiorezension: "Asya Fateyeva - Jonny"

Faszination Saxophon

CD-Rezension: Jonny

Der Blick zurück in die Zeit vor hundert Jahren - offensichtlich sind die Zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts für uns heute besonders faszinierend, und vor allem die Kunst in den Metropolen, New York, Paris und natürlich auch Berlin. Die Roaring Twenties, die Goldenen Zwanziger oder auch der Tanz auf dem Vulkan - sie sind aktuell wieder präsent durch Literatur, Filme, Theater und auch durch die Musik. In der Musik spielte ein Instrument eine ganz spezielle Rolle, das Saxophon. Die Saxophonistin Asya Fateyeva lässt die Zwanziger jetzt wieder aufleben, auf der CD Jonny, erschienen bei Berlin Classics.

Hans-Gerd Martens

Hans-Gerd Martens ist stellvertretender Chefredakteur beim Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn). Er ist Jahrgang 1957, geboren in Rastede bei Oldenburg. Studium: Politikwissenschaft, Neuere Geschichte, Publizistik und Journalismus in Münster und Hannover. Danach berufliche Stationen als freier Mitarbeiter beim NDR, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hohenheim und Redakteur bei medien aktuell (einem Medieninformationsdienst in Hamburg).
Matthias Pabst

Der Belgier Adolphe Sax entwickelte Mitte des neunzehnten Jahrhunderts das neue Instrument und benannte es nach sich selbst Saxophon. Französische Komponisten waren die ersten, die das Saxophon für ihre Werke entdeckten, zum Beispiel Maurice Ravel im Bolero. In den Zwanziger Jahren war es -auch dank des Jazz - das führende Instrument in der Tanzmusik.

Asja Fateyeva hat eine Mission, wie sie sagt, das Saxophon wieder mehr für die klassische Musik attraktiv zu machen. Es werde leider nicht immer ganz ernstgenommen. Vielleicht gelingt es der jungen Künstlerin, die 1990 auf der Krim geboren wurde und heute in Deutschland lebt, das Saxophon für die klassische Musik auch mit dieser CD etwas hoffähiger zu machen. "Jonny" von Asya Fateyeva ist bei Berlin Classics erschienen.

 Asya Fateyeva: "Jonny" Berlin ClassicsPR

Produktinfo

Asya Fateyeva: "Jonny"
Berlin Classics
VÖ: 28. Februar 2020

Neue Lesermeinung schreiben

Wir freuen uns über einen anregenden Meinungsaustausch. Wir begrüßen mutige Meinungen. Bitte stützen Sie sie mit Argumenten und belegen Sie sie nachvollziehbar. Vielen Dank! Damit der Austausch für alle ein Gewinn ist, haben wir Regeln:

  • keine werblichen Inhalte
  • keine Obszönitäten, Pornografie und Hasspropaganda
  • wir beleidigen oder diskriminieren niemanden
  • keine nicht nachprüfbaren Tatsachenbehauptungen
  • Links zu externen Webseiten müssen zu seriösen journalistischen Quellen führen oder im Zweifel mit einem vertretbaren Prüfaufwand für die Redaktion verbunden sein.

Die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge zu bearbeiten, macht dies aber stets kenntlich. Wir zensieren nicht, wir moderieren.
Wir prüfen alle Beiträge vor Veröffentlichung. Es besteht kein Recht auf Publikation eines Kommentars.